Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Wiederkäuer - Vor EU-Zulassung eines emissionsreduzierenden Futtermittelzusatzstoffs

© pixabay

BRÜSSEL. Die Mitgliedstaaten haben für die Zulassung von 3-Nitrooxypropanol als Futtermittelzusatzstoff votiert. Dem Mononitrat-Ester wird eine Verringerung des Methanausstoßes bei Wiederkäuern zugeschrieben. Es wäre der erste Zusatzstoff dieser Art auf dem europäischen Markt. Nach dem positiven Votum im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebensmittel und Futtermittel (SCoPAFF) wird die abschließende Annahme durch die Kommission für die nächsten Monate erwartet. Die Brüsseler Behörde äußerte die Hoffnung, dass mit der Nutzung des Zusatzstoffes ein wirksamer Beitrag zur Reduzierung der Methanemissionen von Wiederkäuern geleistet wird.

Zuvor war das Produkt von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einer wissenschaftlichen Bewertung unterzogen worden. Diese kam dabei zu dem Schluss, dass 3-Nitrooxypropanol „wirksam zur Verringerung der Methanemissionen von Kühen bei der Milchproduktion beiträgt“. Die Kommission betonte, dass die Verwendung für die Tiere und für die Verbraucher sicher sei. Auch die Qualität der Milchprodukte werde durch die Stickstoffverbindung nicht beeinträchtigt.

Konkret wirkt 3-Nitrooxypropanol als ein Inhibitor des Enzyms Methyl-Coenzym-M-Reduktase (MCR). Da dieses Enzym als Katalysator des letzten Schrittes der Methanogenese fungiert, reduziert eine Verfütterung des Zusatzstoffes die Emission des Treibhausgases erheblich. Die EU-Kommission schätzt, dass mit dem Einsatz des Zusatzstoffes die Methanemissionen von Milchkühen um 20 % bis 35 % gesenkt werden können. Eine Beeinträchtigung der Produktionsleistung der Tiere gebe es dabei nicht.

Die Behörde verwies auch auf einen Bericht des UN-Umweltprogramms (UNEP) aus dem Jahr 2021. Dieser komme zu dem Schluss, dass die Emissionen aus der Viehhaltung etwa ein Drittel der vom Menschen insgesamt verursachten Treibhausgasemissionen ausmachten. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BRÜSSEL. Belgien ist jetzt wieder offiziell frei von der Hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI). Wie die Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) in Brüssel jetzt mitteilte, hat die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) die...

Weiterlesen

BERLIN. Tierärztliche Leistungen sollen besser honoriert werden. Die Bundesregierung strebt eine pauschale Anhebung der einfachen Gebührensätze um 12 % an. Das Entgelt für die Beratung von Nutztierhaltern soll um 30 % steigen. Das geht aus der...

Weiterlesen

BERLIN. Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat von der Politik bundesweit gültige Managementmaßnahmen für den Wolf gefordert. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung, demzufolge den Bundesländern künftig „europarechtskonform ein regional...

Weiterlesen

HANNOVER. Der Agrarausschuss des Niedersächsischen Landtags hat die Aufnahme des Wolfs ins Landesjagdrecht beschlossen. Zufrieden mit dieser Entscheidung zeigte sich die FDP-Landtagsfraktion. Es sei endlich der erste Schritt in die richtige Richtung...

Weiterlesen

WIESBADEN. Das bisher in diesem Jahr sehr begrenzte Schlachtviehangebot in Deutschland macht sich auch immer stärker in einer rückläufigen Fleischerzeugung bemerkbar. Laut aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen im Januar und...

Weiterlesen

BONN. Für das begrenzte Angebot an Schlachtschweinen werden die Schlachtunternehmen in der Europäischen Union diese Woche weitere Aufschläge zahlen müssen. So rasant wie in den Vorwochen geht es aber nicht mehr überall nach oben. In Deutschland hob...

Weiterlesen