Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Verbot des Kükentötens - Betriebsaufgaben von Brütereien „nicht bekannt“

© pixabay

BERLIN. Über Brütereien, die wegen des seit diesem Jahr geltenden Verbots des Kükentötens in Deutschland den Betrieb aufgegeben oder Insolvenz angemeldet haben, liegen keine Erkenntnisse vor. Das erklärt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion. Den Brütereien entstünden durch den Einsatz des alternativen Verfahrens der Seleggt GmbH keine Kosten. Dabei werde das Brutei am neunten Tag untersucht, die männlichen Küken noch vor dem Schlüpfen aussortiert und zu Tierfutter verarbeitet. Das Unternehmen erhebe Lizenzgebühren von den Eierpackstellen. Auch nicht bekannt sei, wie viele Brütereien das Verfahren tatsächlich anwendeten. Das Statistische Bundesamt (Destatis) habe hierzulande 2021 insgesamt rund 54 Brütereien gezählt.

Die Bundesregierung beziffert die Mehrkosten für das „Seleggt“-Verfahren mit Stand von 2019 auf 1 Cent bis 3 Cent pro Ei. Über die Mehrkosten für die ab 2024 geplanten Verfahren zur Geschlechtsbestimmung schon vor dem siebten Bruttag liegen ihr ebenfalls keine Erkenntnisse vor. Für deren Anschaffung und/oder Betrieb gebe es keine Förderpläne.

Jedoch unterstützt die Bundesregierung nach eigenen Angaben ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Leipzig und Seleggt mit insgesamt rund 2,4 Mio Euro, wovon etwa 800 000 Euro auf eine Laufzeitverlängerung und Mittelaufstockung für die Anwendung des Verfahrens vor dem siebten Bebrütungstag entfallen. Das Vorhaben ende mit Ablauf des Jahres 2023. Ein anderes Verfahren werde durch das niedersächsische Landwirtschaftsministerium gefördert. Zudem liefen ein Forschungsprojekt über Zweinutzungshühner im Ökolandbau bis Ende 2026 sowie ein weiteres Projekt über innovative Wege der regionalen nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen beim Haushuhn bis Ende Februar 2023.

Die über das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) insgesamt bereitgestellten Forschungsfördermittel einschließlich des bereits abgeschlossenen Projektes „Konzeption einer Ökologischen Hühnerzucht mit besonderer Beachtung einer möglichen Zweinutzung“ beziffert die Bundesregierung auf rund 5,1 Mio Euro. Die Forschungsförderung hinsichtlich der Zweinutzungshühner solle ausgeweitet werden. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BRÜSSEL. Belgien ist jetzt wieder offiziell frei von der Hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI). Wie die Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) in Brüssel jetzt mitteilte, hat die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) die...

Weiterlesen

BERLIN. Tierärztliche Leistungen sollen besser honoriert werden. Die Bundesregierung strebt eine pauschale Anhebung der einfachen Gebührensätze um 12 % an. Das Entgelt für die Beratung von Nutztierhaltern soll um 30 % steigen. Das geht aus der...

Weiterlesen

BERLIN. Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat von der Politik bundesweit gültige Managementmaßnahmen für den Wolf gefordert. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung, demzufolge den Bundesländern künftig „europarechtskonform ein regional...

Weiterlesen

HANNOVER. Der Agrarausschuss des Niedersächsischen Landtags hat die Aufnahme des Wolfs ins Landesjagdrecht beschlossen. Zufrieden mit dieser Entscheidung zeigte sich die FDP-Landtagsfraktion. Es sei endlich der erste Schritt in die richtige Richtung...

Weiterlesen

WIESBADEN. Das bisher in diesem Jahr sehr begrenzte Schlachtviehangebot in Deutschland macht sich auch immer stärker in einer rückläufigen Fleischerzeugung bemerkbar. Laut aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen im Januar und...

Weiterlesen

BONN. Für das begrenzte Angebot an Schlachtschweinen werden die Schlachtunternehmen in der Europäischen Union diese Woche weitere Aufschläge zahlen müssen. So rasant wie in den Vorwochen geht es aber nicht mehr überall nach oben. In Deutschland hob...

Weiterlesen