Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Stickstoffdünger - EU-Kommission warnt vor möglichen Versorgungsengpässen im Frühjahr

© pixabay

BRÜSSEL. Angesichts der anhaltend hohen Preise für mineralische Stickstoffdünger sieht die Europäische Kommission die Gefahr von Versorgungsengpässen im anstehenden Frühjahr aufgrund dann nicht ausreichender Logistik. Wie der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion für Landwirtschaft (DG AGRI) in der EU-Kommission, Michael Scannell, heute bei der Online-Veranstaltung „Forum on Plant Nutrition - From food security to carbon farming“ feststellte, ist gegenwärtig seine „größte Sorge“, dass die Landwirte aufgrund der hohen Kosten zu lange mit der Bestellung von Stickstoffdüngern warten. Sie könnten dann aber vor dem Problem stehen, dass Hersteller und Händler angesichts zu später Bestellungen zu den Ausbringungszeiten keine hinreichenden Mengen mehr liefern könnten.

Nach Einschätzung des irischen Kommissionsbeamten liegt der Hauptgrund für die zugespitzte Lage in der zu starken Abhängigkeit der EU von fossilen Energieträgern bei der Stickstoffdüngerherstellung. Die außerdem bestehende Abhängigkeit von Kali- und Phosphorimporten erschwere die Situation zusätzlich. Auch wenn die Kommission derzeit mit einem Anstieg der EU-Getreideproduktion um gut 3 % im Vergleich zu 2021 rechne, sei es wichtig, das Thema Nahrungsmittelversorgungssicherheit „sehr genau im Blick“ zu behalten, betonte Scannell.

Der EU-Agrarpolitiker Dr. Peter Jahr stellte fest, dass die Verfügbarkeit von Düngemitteln zur richtigen Zeit unverzichtbarer Bestandteil einer sicheren Lebensmittelversorgung sei. Deshalb müsse die EU-Kommission nun die richtigen Schritte in die Wege leiten, damit mittel- und langfristig der Energiebedarf bei der Düngerherstellung gesenkt beziehungsweise stärker auf erneuerbare Energien gesetzt werde. Dies würde auch die „geostrategische Abhängigkeit“ der EU mindern.

Der Präsident des Europäischen Düngemittelverbandes (Fertilizers Europe), Andreas Steinbüchler, schloss sich der Einschätzung Scannells an, dass es im Frühling zu möglicherweise derart hohen Nachfragespitzen seitens der Landwirtschaft kommen wird, dass dann nicht alle Kunden zeitgerecht beliefert werden können. Erschwert werde die Situation momentan durch die schwelende Ukraine-Krise und die Gefahr einer unzureichenden Versorgung der EU mit russischem Erdgas. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

HAMBURG/BERLIN. Angesichts einer „Logistikkrise“ hat der Verband „Der Agrarhandel“ (DAH) seine Forderung bekräftigt, für Agrartransporte vorübergehend Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 44 t freizugeben. Wie DAH-Geschäftsführer Mar...

Weiterlesen

Ab sofort ist das Krone eigene Lenksystem GPS Guidance auch für den Feldhäcksler Big X verfügbar. Ausgestattet mit GPS Guidance lässt sich der Big X bequem und sicher über Autopilot steuern. Sinnvoll ist die Nutzung des GPS Guidance z.B. in der Ernte...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die deutsche Landtechnikindustrie will angesichts globaler Herausforderungen wie Nachhaltigkeit und Ernährungssicherung künftig stärker auf die „digitale Durchgängigkeit“ von Prozessketten achten, die bislang oft unter Insellösungen...

Weiterlesen

BERLIN. Vor Rückschritten beim Klimaschutz im Verkehr warnt die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), sollte sich Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit ihrer ablehnenden Haltung zu Biokraftstoffen aus Nahrungs- und...

Weiterlesen

BERLIN. Die Familienbetriebe Land und Forst haben das grüne Eckpunktepapier zum verstärkten Ausbau der Photovoltaik (PV) auf Freiflächen im Grundsatz begrüßt. „Agri-PV kann auf bestimmten Flächen eine Win-win-Situation für den Klimaschutz, den...

Weiterlesen

CANBERRA. Um unabhängiger von Einfuhren zu werden, hat Australiens Regierung grünes Licht für die Förderung einer neuen Megafabrik zur Herstellung von Harnstoff gegeben. Wie Landwirtschaftsminister David Littleproud kürzlich mitteilte, werden dafür...

Weiterlesen