Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Australien - Megafabrik für Harnstoff soll Importabhängigkeit verringern

© pixabay

CANBERRA. Um unabhängiger von Einfuhren zu werden, hat Australiens Regierung grünes Licht für die Förderung einer neuen Megafabrik zur Herstellung von Harnstoff gegeben. Wie Landwirtschaftsminister David Littleproud kürzlich mitteilte, werden dafür 255 Mio A$ (158 Mio Euro) aus Mitteln eines Fonds für Infrastrukturmaßnahmen zur Verfügung gestellt. Das Projekt hat jedoch weitaus größere Dimensionen. Der federführende Konzern Perdaman will insgesamt 4,5 Mrd A$ (2,8 Mrd Euro) in die neue Anlage investieren und dabei mit seinen Joint Venture-Partnern, dem australischen Anlagebauer Clough und dem italienischen Energieinfrastrukturkonzern Saipem, zusammenarbeiten.

In dem Werk bei Karratha an der Westküste des Landes sollen mit australischem Flüssiggas und möglicherweise auch mit Wasserstoff jährlich rund 2 Mio t Harnstoff produziert werden; die Anlage soll 2025 in Betrieb gehen. „Australien importiert derzeit etwa 2,4 Mio t Harnstoff pro Jahr für die Landwirtschaft. Das Perdaman-Projekt wird einen Großteil dieses Bedarfs decken und den Farmern Zugang zu lokal hergestelltem Dünger verschaffen, womit die landwirtschaftliche Produktion sicherer wird“, erklärte Littleproud.

Australiens nationaler Bauernverband (NFF) begrüßte das Vorhaben zur Errichtung der Produktionsanlage für Düngemittel. „Die Ankündigung der Bundesregierung, einer Anlage zur Produktion von Harnstoff den Status eines Großprojekts zu verleihen, ist genau das, was nötig ist, um die Selbstversorgung Australiens mit wichtigen Betriebsmitteln voranzutreiben“, erklärte NFF-Geschäftsführer Tony Mahar. Jüngst habe die Störung der internationalen Lieferketten in der Corona-Pandemie gezeigt, wie sehr Australien auf die Einfuhr von wichtigen Rohstoffen wie Harnstoff angewiesen sei.

Laut Mahar müssen rund 90 % des in der Landwirtschaft am häufigsten verwendeten Düngers derzeit importiert werden. Ohne Harnstoff würde die pflanzliche Erzeugung zwischen 30 % und 40 % zurückgehen. Auch die aktuellen Versorgungsengpässe bei dem aus Harnstoff gewonnen AdBlue für Dieselmotoren zeigten die Bedeutung dieses Stoffes. Der NFF-Präsident wünscht sich nun auch in anderen Bereichen eine Stärkung des regionalen verarbeitenden Gewerbes, um Importabhängigkeiten abzubauen und Arbeitsplätze auf dem Land zu schaffen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

HAMBURG/BERLIN. Angesichts einer „Logistikkrise“ hat der Verband „Der Agrarhandel“ (DAH) seine Forderung bekräftigt, für Agrartransporte vorübergehend Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 44 t freizugeben. Wie DAH-Geschäftsführer Mar...

Weiterlesen

Ab sofort ist das Krone eigene Lenksystem GPS Guidance auch für den Feldhäcksler Big X verfügbar. Ausgestattet mit GPS Guidance lässt sich der Big X bequem und sicher über Autopilot steuern. Sinnvoll ist die Nutzung des GPS Guidance z.B. in der Ernte...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die deutsche Landtechnikindustrie will angesichts globaler Herausforderungen wie Nachhaltigkeit und Ernährungssicherung künftig stärker auf die „digitale Durchgängigkeit“ von Prozessketten achten, die bislang oft unter Insellösungen...

Weiterlesen

BERLIN. Vor Rückschritten beim Klimaschutz im Verkehr warnt die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), sollte sich Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit ihrer ablehnenden Haltung zu Biokraftstoffen aus Nahrungs- und...

Weiterlesen

BERLIN. Die Familienbetriebe Land und Forst haben das grüne Eckpunktepapier zum verstärkten Ausbau der Photovoltaik (PV) auf Freiflächen im Grundsatz begrüßt. „Agri-PV kann auf bestimmten Flächen eine Win-win-Situation für den Klimaschutz, den...

Weiterlesen

CANBERRA. Um unabhängiger von Einfuhren zu werden, hat Australiens Regierung grünes Licht für die Förderung einer neuen Megafabrik zur Herstellung von Harnstoff gegeben. Wie Landwirtschaftsminister David Littleproud kürzlich mitteilte, werden dafür...

Weiterlesen