Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Antrieb der Zukunft - John Deere pocht auf verlässliche Rahmenbedingungen für Biokraftstoffe

Prof. Peter Pickel © Screenshot TFZ

STRAUBING. John Deere will mit neuen MultiFuel-Motoren den Einsatz von Biokraftstoffen in der Landwirtschaft puschen. Damit die Neuentwicklung am Markt nicht genauso „floppt“ wie zehn Jahre zuvor die reinen Pflanzenölverbrenner pocht Prof. Peter Pickel vom John Deere European Technology Innovation Center (ETIC) in Kaiserslautern auf verlässliche politische Rahmenbedingungen. „Wir brauchen eine gerechte Besteuerung von Biokraftstoffen gegenüber dem fossilen Diesel und auch eine zeitliche Perspektive von mindestens zehn Jahren für Landwirte und Hersteller“, stellte Pickel heute bei einem Webinar klar, dass das bayerische Technologie- und Förderzentrums (TFZ) im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe unter der Überschrift „Alternativen zum Diesel auf dem Acker“ ausgerichtet hat.

Die neuen MultiFuel-Motoren könnten mit Pflanzenöl, Biodiesel oder fossilem Diesel in Reinform oder in beliebiger Mischung betankt werden, erläuterte der Manager External Relations am ETIC. Das Motor- und Abgasverhalten passe sich dabei optimal an den jeweils verwendeten Mix an. Zunächst will sich John Deere mit dem MultiFuel Konzept auf die Vier- und Sechs-Zylindermotoren aus Mannheimer Produktion beschränken. „Wir denken aber in allen Leistungsklassen“, so der Ingenieur. Das MultiFuel Konzept sei dabei nicht nur für Traktoren, sondern auch für Selbstfahrer wie Feldhäcksler oder Mähdrescher interessant.

Wann es die MultiFuel Technik bei John Deere zu kaufen gibt, darauf wollte sich der Manager noch nicht konkret festlegen. Der absehbar weiter steigende Tankstellenpreis für fossilen Diesel könnte sich aus seiner Sicht zu einem starken Treiber entwickeln, was die Nachfrage nach der neuen Technik angeht. Für Landwirte bietet die MultiFuel-Technik nach Überzeugung von Pickel Chancen, wieder mehr Wertschöpfung auf den eigenen Hof zu holen, wenn Raps und andere Ölsaaten künftig wieder dezentral zu Pflanzenöl verarbeitet würden. Perspektivisch könnte sich die Landwirtschaft durch den Handel von Treibhausgasminderungsquoten oder den CO2-Zertifikatehandel auch neue Einkommensquellen erschließen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

HAMBURG/BERLIN. Angesichts einer „Logistikkrise“ hat der Verband „Der Agrarhandel“ (DAH) seine Forderung bekräftigt, für Agrartransporte vorübergehend Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 44 t freizugeben. Wie DAH-Geschäftsführer Mar...

Weiterlesen

Ab sofort ist das Krone eigene Lenksystem GPS Guidance auch für den Feldhäcksler Big X verfügbar. Ausgestattet mit GPS Guidance lässt sich der Big X bequem und sicher über Autopilot steuern. Sinnvoll ist die Nutzung des GPS Guidance z.B. in der Ernte...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die deutsche Landtechnikindustrie will angesichts globaler Herausforderungen wie Nachhaltigkeit und Ernährungssicherung künftig stärker auf die „digitale Durchgängigkeit“ von Prozessketten achten, die bislang oft unter Insellösungen...

Weiterlesen

BERLIN. Vor Rückschritten beim Klimaschutz im Verkehr warnt die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), sollte sich Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze mit ihrer ablehnenden Haltung zu Biokraftstoffen aus Nahrungs- und...

Weiterlesen

BERLIN. Die Familienbetriebe Land und Forst haben das grüne Eckpunktepapier zum verstärkten Ausbau der Photovoltaik (PV) auf Freiflächen im Grundsatz begrüßt. „Agri-PV kann auf bestimmten Flächen eine Win-win-Situation für den Klimaschutz, den...

Weiterlesen

CANBERRA. Um unabhängiger von Einfuhren zu werden, hat Australiens Regierung grünes Licht für die Förderung einer neuen Megafabrik zur Herstellung von Harnstoff gegeben. Wie Landwirtschaftsminister David Littleproud kürzlich mitteilte, werden dafür...

Weiterlesen