Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Getreideabkommen - Suche nach schneller Lösung für eine Fortsetzung

© wikimedia

KIEW. Zwei Tage nach der einseitigen Kündigung des „Istanbuler Abkommens“ durch Russland wird derzeit fieberhaft nach einer schnellen Lösung gesucht. Wie das ukrainische Infrastrukturministerium heute mitteilte, verhandeln Vertreter der Vereinten Nationen (UN) und der Türkei mit der russischen Delegation und erörtern weiterhin Möglichkeiten für eine Fortführung der Schwarzmeer-Getreideinitiative.

Gemäß einem Vorschlag des Koordinierungszentrums mit Sitz in Istanbul kam von Seiten der UN und der Türkei der Vorschlag, zehn Inspektionsgruppen zu bilden, die insgesamt 40 Schiffe kontrollieren sollen. Dies wurde von der Ukraine akzeptiert; die Vertreter Russlands wurden über diesen Vorstoß informiert.

Nach Angaben des Ministeriums haben heute zwölf Schiffe mit 354 500 t Agrargütern an Bord die Häfen von Odessa, Chornomorsk und Pivdennyi in Richtung Afrika, Asien und Europa verlassen. Darunter befindet sich auch der Frachter Ikaria Angel, der im Rahmen des UN-Welternährungsprogramms ukrainischen Weizen nach Äthiopien transportieren soll, wo eine Hungersnot droht. Außerdem wurde vier Schiffen die Durchfahrt zu ukrainischen Häfen erlaubt, wo sie beladen werden sollen.

Unterdessen trafen sich der ukrainische Landwirtschaftsminister Mykola Solskyi und sein polnischer Amtskollege Henryk Kowalczyk, um über den Ausbau der Agrarexporte über den Landweg zu sprechen. Kowalczyk sicherte Solskyi zu, dass sich Polen finanziell an dem Bau von Umschlaganlagen beteiligen werde, die an den Grenzen der Ukraine zu Polen, der Slowakei und Rumänien für den Getreidetransport gebaut werden sollen. AgE/jo

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Das Eckpunktepapier zur Ernährungsstrategie der Bundesregierung soll in der kommenden Woche im Kabinett beschlossen werden. Das hat Dr. Doris Heberle, Unterabteilungsleiterin im Bundeslandwirtschaftsministerium, heute bei der Tagung „Zukunft...

Weiterlesen

BERLIN. Die Grüne Gentechnik kann dazu beitragen, die globale Ernährungsversorgung zu sichern. Davon ist der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn, Prof. Matin Qaim, überzeugt. Zwar stelle die Gentechnik kein...

Weiterlesen

POTSDAM. Die Landwirte in Brandenburg wehren sich gegen Falschzuweisungen der Nitratbelastungen im Grundwasser. „Betrieben, die präzise und schonend düngen, dürfen keine Auflagen gemacht werden, denn sie sind nicht der Verursacher der heutigen...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Den Hoffnungen einiger Akteure, dass Stickstoff und Phosphor aus mineralischem Dünger durch organische Quellen ersetzt werden könnten, wird von Seiten der EU-Düngemittelindustrie entgegengetreten. Wie der Generaldirektor des Europäischen...

Weiterlesen

BERLIN. Für Enttäuschung sorgt der Agrarhaushalt für das kommende Jahr beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). „Wer 30 % Bio will, muss auch mindestens 30 % seiner Ressourcen in Bio investieren“, erklärte der geschäftsführende Vorstand...

Weiterlesen

BERLIN. Ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf den Agrarhaushalt 2023 haben Koalition und Opposition anlässlich dessen abschließender Beratung heute im Bundestag deutlich gemacht. Während nach Auffassung der SPD der Etat des...

Weiterlesen