Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

EU-Naturschutzpaket - Bauernverband bekräftigt seine Ablehnung

© DBV

BERLIN. Das Präsidium des Deutschen Bauernverbandes (DBV) hat seine Ablehnung gegenüber den Plänen der Europäischen Kommission zur Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes bekräftigt. „In Anbetracht der Folgen des russischen Angriffskrieges für Lieferketten und Warenströme sind die vorgeschlagenen Maßnahmen nicht nur überambitioniert und unverantwortlich, sondern gefährden auch die globale Versorgungssicherheit“, heißt es in einer heute veröffentlichten Erklärung des Präsidiums.

„Die Ziele, den Pflanzenschutzmitteleinsatz zu reduzieren sind richtig, aber der vorgeschlagene Weg und die Maßnahmen sind falsch“, so das Fazit von DBV-Präsident Joachim Rukwied.

Den Ansatz, den Pflanzenschutzmitteleinsatz über Flächenkulissen zu regulieren und in allen Schutzgebieten zu verbieten, lehne der Bauernverband grundsätzlich ab, so Rukwied. Gebraucht werden eine „komplett andere Herangehensweise“, ansonsten drohe zahlreichen Betriebe das Aus. „Wenn man Landwirtschaft wirklich erhalten will, ist dies grundsätzlich nur über den kooperativen Ansatz und finanzielle Anreize zu erreichen“, betonte der DBV-Präsident.

Ausdrücklich bekennt sich der Bauernverband zu einer weiteren Verringerung des Einsatzes und des Risikos von Pflanzenschutzmitteln. Ebenfalls unterstützt wird das Ziel, die Biodiversität in der Agrarlandschaft zu erhalten und zu fördern. Fachlich nicht nachzuvollziehen ist laut DBV das Konzept, die schon bestehenden Schutzgebietskulissen als Grundlage für Anwendungsverbote heranzuziehen. Ein pauschales Verbot stehe in keinem Zusammenhang zum jeweiligen Schutzziel und könne sich sogar kontraproduktiv auswirken, etwa wenn Bodenbrüter durch mechanische Unkrautbekämpfung gefährdet würden. Die zu erwartenden Ertrags- und Qualitätseinbußen stellten außerdem die Existenz vieler in Schutzgebieten wirtschaftender Betriebe in Frage, ohne dass für den Umwelt- und Naturschutz ein nennenswerter Gewinn zu erkennen sei.

Der DBV fordert eine umfassende Überarbeitung der Kommissionsvorschläge. Neben einer Abkehr von pauschalen Reduktionszielen und Anwendungsverboten pocht der Verband auf die Zusagen zum Bestandsschutz der landwirtschaftlichen Nutzung in Schutzgebieten. Ausgerichtet sehen will der DBV die Vorschläge auf kooperativen und produktionsintegrierten Naturschutz; dazu gehört auch eine „bessere“ Abwägung der damit verbundenen Zielkonflikte. Ferner fordert der Bauernverband eine Folgenabschätzung, die auch Verlagerungseffekte und Versorgungssicherheit berücksichtigt. AgE/pk

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Das Eckpunktepapier zur Ernährungsstrategie der Bundesregierung soll in der kommenden Woche im Kabinett beschlossen werden. Das hat Dr. Doris Heberle, Unterabteilungsleiterin im Bundeslandwirtschaftsministerium, heute bei der Tagung „Zukunft...

Weiterlesen

BERLIN. Die Grüne Gentechnik kann dazu beitragen, die globale Ernährungsversorgung zu sichern. Davon ist der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn, Prof. Matin Qaim, überzeugt. Zwar stelle die Gentechnik kein...

Weiterlesen

POTSDAM. Die Landwirte in Brandenburg wehren sich gegen Falschzuweisungen der Nitratbelastungen im Grundwasser. „Betrieben, die präzise und schonend düngen, dürfen keine Auflagen gemacht werden, denn sie sind nicht der Verursacher der heutigen...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Den Hoffnungen einiger Akteure, dass Stickstoff und Phosphor aus mineralischem Dünger durch organische Quellen ersetzt werden könnten, wird von Seiten der EU-Düngemittelindustrie entgegengetreten. Wie der Generaldirektor des Europäischen...

Weiterlesen

BERLIN. Für Enttäuschung sorgt der Agrarhaushalt für das kommende Jahr beim Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). „Wer 30 % Bio will, muss auch mindestens 30 % seiner Ressourcen in Bio investieren“, erklärte der geschäftsführende Vorstand...

Weiterlesen

BERLIN. Ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf den Agrarhaushalt 2023 haben Koalition und Opposition anlässlich dessen abschließender Beratung heute im Bundestag deutlich gemacht. Während nach Auffassung der SPD der Etat des...

Weiterlesen