Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Wolf - DJV fordert Managementmaßnahmen

© Rolfes/DJV

BERLIN. Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat von der Politik bundesweit gültige Managementmaßnahmen für den Wolf gefordert. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung, demzufolge den Bundesländern künftig „europarechtskonform ein regional differenziertes Bestandsmanagement“ möglich sein soll, müsse mit Leben gefüllt werden, heißt es in einem Positionspapier, das der DJV heute vorgelegt hat. Das Zusammenleben von Menschen, Weidetieren, Wölfen und anderen Wildtieren müsse konfliktärmer gestaltet werden. Es sei „höchste Zeit, zu handeln“, denn Deutschland habe die weltweit höchste Wolfsdichte, und Weidetierrisse nähmen rasant zu.

Der DJV weist darauf hin, dass bereits jetzt in einigen Regionen Deutschlands die wirtschaftlich-soziale Akzeptanzgrenze für den Wolf erreicht sei. Ökologische Kriterien allein reichten deshalb für die Bewertung der Eignung eines Lebensraums für den Wolf nicht aus. Vielmehr müssten die politischen Akteure „Spielräume konsequenter nutzen“. Anders als Deutschland regulierten Frankreich und Schweden den Wolfsbestand bereits erheblich, obwohl der Beutegreifer auch dort europarechtlich streng geschützt sei.

Die Bundesregierung solle sich dafür einsetzen, dass der Schutzstatus des Wolfes auf europäischer Ebene herabgestuft und das Monitoring der Art verbessert werde, so der DJV. Außerdem sollte es „kein Tabu sein, künftig Gebiete auszuweisen, in denen sich keine Wolfsrudel dauerhaft niederlassen dürfen - im Sinne von naturverträglicher Weidewirtschaft, Deichpflege und zum Schutz gefährdeter Tierarten“.

Der DJV verlangt ferner tierschutzgerechte, bundesweit gültige Regelungen für den Umgang mit schwer verletzten Wölfen sowie klare Notstandsregelung für Wolfsangriffe. Darüber hinaus müssten schnellstmöglich Schwellenwerte für die Populationsentwicklung definiert werden, wonach der günstige Erhaltungszustand des Wolfes festzustellen sei. Nach Auffassung zahlreicher Wissenschaftler und Wildbiologen lebe die deutsch-westpolnische Subpopulation des Wolfes an der Westgrenze des zusammenhängenden nordosteuropäisch-baltischen Vorkommens, dessen günstiger Erhaltungszustand nie in Frage gestanden habe, so der Verband. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen