Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Wolf - Agrarausschuss in Niedersachsen für Aufnahme ins Landesjagdrecht

© pixabay

HANNOVER. Der Agrarausschuss des Niedersächsischen Landtags hat die Aufnahme des Wolfs ins Landesjagdrecht beschlossen. Zufrieden mit dieser Entscheidung zeigte sich die FDP-Landtagsfraktion. Es sei endlich der erste Schritt in die richtige Richtung erfolgt, um die Wolfspopulation auf ein verträgliches Maß zu regulieren, erklärte der landwirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen, Hermann Grupe. Mit der stark gewachsenen Wolfspopulation in Niedersachsen sei auch die Zahl der Weidetierrisse gravierend gestiegen. Für Nutztierhalter sei die Situation finanziell existenzbedrohend und psychisch sehr belastend.

Zugleich kritisierte Grupe ein „jahrelanges Verschleppen dieses dringlichen Themas durch die aktuelle und vorherige Landesregierung“. Bereits im Jahr 2015 habe die FDP-Landtagsfraktion erstmals die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht gefordert. Dass eine Entscheidung erst Jahre später gefallen sei, habe bei vielen Weidetierhaltern „für viel Leid und Frust gesorgt“. Das verspielte Vertrauen in die Politik lasse sich nur schwer wieder aufbauen. „Darum erwarte ich, dass das jetzt beschlossene neue Jagdrecht auch konsequent umgesetzt wird, damit sich die Lage schnellstmöglich verbessert“, so Grupe.

Tatsächlich war um das Thema jahrelang gestritten worden. Die Grünen im Landtag hatten auf den Schutzstatus des Wolfes verwiesen und eine Aufnahme dieser Tierart in das Jagdrecht als Symbolpolitik gewertet. Mit dieser werde keinem Weidetierhalter geholfen, warnte die Fraktion im vorigen Oktober. Der Wolf dürfe nämlich weiter nicht geschossen werden. Die wichtige Unterstützung, zum Beispiel beim Zaunbau, bleibe auf der Strecke. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen