Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Waldzustandsbericht - Keine Entspannung in Thüringens Wäldern

Susanna Karawanskij © Staatskanzlei Thüringen

ERFURT. In Thüringen hat sich nach dem regenreichen Jahr 2021 die Hoffnung auf eine weitere Entspannung der Situation in den Wäldern nicht erfüllt. Da es in diesem Jahr bei hohen Temperaturen wieder monatelang kaum Niederschläge gab, hat sich der Zustand des Waldes erneut verschlechtert. Nur noch 18 % der Bäume sind gesund, und jeder zweite Baum weist eine deutlich geminderte Vitalität auf. Das zeigt der aktuelle Waldzustandsbericht des Landes, der heute von Landwirtschaftsministerin Susanna Karawanskij vorgelegt wurde.

„Die Hauptursache für die akuten Waldschäden sind die Folgen der Klimakrise“, fasste Karawanskij zusammen. Trockenheit, Hitze und Stürme machten die Bäume anfällig für Luftschadstoffe und Schädlinge. „Wir investieren zwar große Summen in die Wiederbewaldung und den Waldumbau, um die Wälder klimafester zu machen. Eine nachhaltige Waldrettung wird jedoch nur mit konsequentem Klimaschutz gelingen“, so die Ressortchefin.

Die Ergebnisse des aktuellen Waldzustandsberichtes zeigen der Ministerin zufolge, dass ein entspanntes Jahr mit ausreichend Feuchtigkeit nicht ausreicht, damit sich die Bäume von den Folgen der Klimakrise erholen können. Eine monatelange Trockenheit wie im Sommer 2022 genüge, um die zarte Verbesserung des Waldzustands zurückzuwerfen und eine erneute, massive Vermehrung forstlicher Schaderreger zu verursachen.

„Für uns alle ist offensichtlich, dass Trockenheit und Borkenkäfer das Waldbild in Thüringen verändern. Mit fast 77 000 ha Schad- und Kahlflächen haben wir einen neuen Höchststand erreicht“, erklärte Karawanskij. Zugleich reagiere Thüringen mit viel Geld, mehr Personal und intensiver Arbeit, um das Schadgeschehen zu verlangsamen. Ziel sei es, den Waldzustand mit einem strategischen Umbau hin zu Mischbeständen mit mehr Baumarten und Rekordpflanzungen perspektivisch wieder zu stabilisieren. Hier sei jedoch Geduld gefragt, denn Bäume wüchsen langsam und ein erfolgreicher Waldumbau brauche viel Zeit.

Die Landesregierung hat nach den Worten der Ministerin angesichts des seit 2018 dramatischen Schadgeschehens in den Wäldern „wichtige Weichen“ gestellt. Zur Bewältigung der besitzübergreifenden Kalamitätslage habe die Landesforstanstalt 2019 bis 2022 zweckgebunden jährlich 4 Mio Euro erhalten. Hinzu kämen bis 2036 pro Jahr 11 Mio Euro aus dem Sonderprogramm Waldumbau und Wiederbewaldung. Das seien insgesamt 176 Mio Euro für Beratung, Forschung, Monitoring sowie eine vorbildliche Wiederbewaldung und Waldumbau im Staatswald. AgE/jo

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen