Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Vereinigtes Königreich - Schweineerzeuger zeichnen düsteres Bild

(c) pixabay

LONDON. Die Situation der Schweineerzeuger im Vereinigten Königreich hat sich offenbar weiter verschlechtert. Wie der britische Schweineverband (NPA) gestern in seinem Blog berichtete, konnte der Stau bei den Schweineschlachtungen nicht merklich abgebaut werden. Angesichts des bevorstehenden Weihnachtsfestes und damit verbundenen fehlenden Verarbeitungstagen auf den Schlachthöfen werde es vermutlich bis weiter in das neue Jahr hinein dauern, bis sich die Lage wirklich verbessere, schreibt der NPA.

Nach Verbandsangaben wurden in den Betrieben bislang rund 16 000 Schweine gekeult, da sie nicht an den Schlachthof hätten geliefert werden können. Allerdings wies der NPA darauf hin, dass das nur die gemeldeten Fälle seien. Die tatsächliche Zahl bezifferte er als „wahrscheinlich viel höher“.

Das Unterstützungspaket der Regierung hat sich dem NPA zufolge noch nicht bemerkbar gemacht. Die ausländischen Schlachthofmitarbeiter seien noch nicht in nennenswerter Zahl eingetroffen, und die Verarbeiter hätten die Beihilfe für die private Lagerhaltung nicht in Anspruch genommen. Der Schweineerzeugerverband rechnet zwar damit, dass es hier im Januar etwas Bewegung geben könnte. „Aber das wird für viele zu spät sein“, stellt der NPA in seinem Blog-Beitrag fest. Da die Futtermittelpreise weiter stiegen und die Schweinepreise fielen, verschlechtere sich die ohnehin schon schwierige finanzielle Situation der Farmer. Für viele Betriebe gehe es inzwischen schlichtweg ums Überleben. Die Branche brauche dringend die volle Unterstützung der Lieferkette und der Regierung. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen