Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Vereinigte Staaten – Ausweitung der Strafzölle droht

Bild: ©Meshmerize - shutterstock

ROM/WASHINGTON/BRÜSSEL. Die Vereinigten Staaten spielen offenbar mit dem Gedanken, ihre Strafzölle auf Lebensmittel aus der Europäischen Union auszuweiten. Wie der mitgliederstärkste italienische Landwirtschaftsverband (Coldiretti) berichtete, sollen Wein, Olivenöl und Teigwaren aus Italien mit zusätzlichen Abgaben in Höhe von bis zu 100 % belegt werden. Laut dem Verband würden damit Exporte im Wert von 3 Mrd Euro getroffen.

Verbandspräsident Ettore Prandini forderte die EU-Kommission auf, die Agrar- und Ernährungsindustrie vor Auseinandersetzungen zu schützen, die nichts mit diesen Branchen zu tun hätten. Zudem müsse Italien die Dinge selbst in die Hand nehmen und seine Produkte im Ausland besser vermarkten. Gebraucht werde eine Agentur, die den Unternehmern dabei zur Seite stehe.

Im Jahr 2019 hatte die italienische Agrar- und Ernährungswirtschaft Produkte im Wert von 4,7 Mrd Euro in die USA exportiert. Mit Ausfuhren im Wert von 1,5 Mrd Euro sind Italiens Winzer die wichtigsten Weinlieferanten für die Vereinigten Staaten. Bislang war die Weinproduktion des Landes - im Gegensatz zu der in Frankreich und Spanien - von den US-Strafzöllen ausgenommen.

Widerstand regt sich derweil auf beiden Seiten des Atlantiks. In seltener Einigkeit haben Branchenorganisationen aus Europa und den USA gegen die Abgaben auf alkoholische Getränke protestiert. Insgesamt 17 Verbände aus der Europäischen Union, den USA und dem Vereinigten Königreich haben die nun beendeten Konsultationen des Washingtoner Handelsministeriums zu den Zöllen genutzt, um Argumente gegen die Abgaben vorzutragen und die Abschaffung zu fordern.

Wie die Branchenorganisationen, darunter auch spiritsEurope, erklärten, haben die Strafzölle die Probleme der Unternehmen in der Corona-Krise noch verschärft. Die USA und die EU müssten den betroffenen Branchen unter die Arme greifen, anstatt sie mit zusätzlichen Abgaben zu belasten, so die Forderung.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Von Nachdenklichkeit auf allen Seiten war die gestrige Debatte anlässlich der Verabschiedung der Gesetze zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) geprägt. CDU/CSU-Berichterstatter Hermann Färber zeigte sich insgesamt zufrieden mit dem...

Weiterlesen

WASHINGTON. Das weltweite Weizenaufkommen in der kommenden Vermarktungssaison dürfte noch größer ausfallen als bislang erwartet. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) sieht die betreffende Menge jetzt bei einem Rekord von 794,4 Mio t;...

Weiterlesen

BERLIN. Die Agrarministerkonferenz (AMK) der Länder hat sich heute für die Einführung eines neuen Fördergrundsatzes Insektenschutz im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) ausgesprochen. Der...

Weiterlesen

BERLIN. Mit scharfer Kritik am Koalitionspartner hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf das Scheitern des von ihr eingebrachten Entwurfs für ein Tierwohlkennzeichengesetz im Bundestag reagiert. Die CDU-Politikerin warf der...

Weiterlesen

BERLIN. Das Bekenntnis zu einem neuen Fördergrundsatz „Insektenschutz“ in der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) sieht eine Beschlussempfehlung für die morgige Agrarministerkonferenz (AMK) vor. Danach...

Weiterlesen

BERLIN. Der Deutsche Bauernverband (DBV) ist weiterhin unzufrieden mit den Gesetzentwürfen zur nationalen Umsetzung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). „Die Ausgestaltung der neuen Eco Schemes ist noch immer mangelhaft“, kritisierte...

Weiterlesen