Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

USA – Schweinebestand staut sich wegen Corona-Folgen

Foto: Michael Bußmann - Pixabay

WASHINGTON. Während in Deutschland die Erzeuger ihre Schweinebestände abbauen, stocken die US-Farmer ihre Herden weiter auf. Dies geht aus den jüngsten Zahlen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum Viehbestand hervor. Demnach wurden zum Stichtag 1. Juni 2020 insgesamt 79,63 Millionen Schweine in den Vereinigten Staaten gehalten; das waren nicht nur 3,91 Millionen Tiere oder 5,2 % mehr als zwölf Monate zuvor, sondern so viele wie noch nie in einem Juni seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen im Jahr 1964.

Allerdings lässt sich der starke Zuwachs auch damit erklären, dass Schweine aufgrund heruntergefahrener Kapazitäten oder der Schließung von Schlachthöfen wegen Corona-Fällen nicht rechtzeitig vermarktet werden konnten. Wegen des Rückstaus nahm beispielsweise die Zahl der gehaltenen Mastschweine im Vorjahresvergleich um fast 13 % zu.

Bemerkenswert ist auch, dass erstmals seit vielen Jahren wieder weniger Sauen in den USA gehalten wurden. Die Muttertierherde nahm gegenüber Juni 2019 um 84 000 Tiere oder 1,3 % auf 6,33 Millionen Stück ab. Hinzu kommt, dass im Zeitraum von Juni bis November 2020 den befragten Farmern zufolge nur 6,21 Millionen Sauen abferkeln sollen; das wären 327 000 Tiere oder 5,0 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Selbst die Zahl der aufgezogenen Ferkel je Wurf stieg zuletzt gegenüber dem Vorjahr nicht mehr an; sie lag im Mai mit 11,05 Tieren geringfügig unter dem Niveau des Vorjahresmonats. 

Trotz der unter Corona-Einfluss deutlich gestiegenen Bestandszahlen deutet sich an, dass das Wachstum der US-Schweinefleischerzeugung nunmehr viel gebremster ablaufen wird. Dazu tragen nicht nur die Verwerfungen durch Corona bei, sondern auch die in den vergangenen Monaten sehr schwachen Schweinepreise, die den Erzeugern Verluste brachten. Das USDA ging in seiner jüngsten Juni-Prognose und somit schon vor Veröffentlichung der Bestandszahlen davon aus, dass die US-Schweinefleischerzeugung 2020 nur noch um 0,5 % auf 12,59 Mio t zunehmen wird. Zu Jahresbeginn war dagegen noch ein Zuwachs von 5 % erwartet worden. Doch die Produktionsausfälle im zweiten Quartal und weitere Corona-Folgen haben zu der heftigen Korrektur geführt. Für 2021 wird aktuell ein Anstieg der Schweinefleischproduktion von 1,7 % auf 12,81 Mio t vorausgesagt.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

STRAUBING. Mit Rapsöl betriebene Traktoren sind ebenso betriebssicher wie Dieseltraktoren, aber deutlich klimaschonender. Das sind die Ergebnisse einer Studie, die Wissenschaftler des Technologie- und Förderzentrums (TFZ) durchgeführt haben. Wie das...

Weiterlesen

BERLIN. Anlässlich des ersten Internationalen Aktionstages gegen Lebensmittelverschwendung haben Nichtregierungsorganisationen und Politiker mehr Gegenmaßnahmen gefordert. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erklärte heute, jedes...

Weiterlesen

BONN. Die Anbaufläche von Nutzhanf in Deutschland hat im laufenden Jahr einen neuen Rekordumfang erreicht. Wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) heute in Bonn mitteilte, beläuft sich das betreffende Areal auf 5 362 ha; das...

Weiterlesen

BERLIN. Ganz im Zeichen des Bundeshaushalts steht die anstehende Sitzungswoche im Bundestag. Die Bundesregierung bringt ihren Entwurf zum Haushaltsgesetz 2021 ein. Die Einzelpläne werden anschließend zur weiteren Beratung in den Haushaltsausschuss...

Weiterlesen

BERLIN. Der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Kees de Vries hat die Abstimmung seiner Partei über die Kandidatur zur Bundestagswahl im nächsten Jahr verloren. Bei der Wahl des CDU-Direktkandidaten für den Wahlkreis Anhalt am vergangenen Freitag...

Weiterlesen

BERLIN. Die diesjährige Kartoffelernte wird wahrscheinlich deutlich über der trockenheitsbedingt niedrigen Vorjahresmenge liegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute in Berlin mitteilte, beziffert der Sachverständigenausschuss von Bund und...

Weiterlesen