Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Unwetterschäden - Bundeskabinett beschließt Soforthilfen für hochwassergeschädigte Betriebe

(c) pixabay

BERLIN. Das Bundeskabinett hat Soforthilfen auch für die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe beschlossen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium im Anschluss an die heutige Kabinettssitzung mitteilte, wird sich der Bund zunächst mit bis zu 200 Mio Euro hälftig an den Soforthilfen der Länder beteiligen. Damit stünden bis zu 400 Mio Euro Gesamtsoforthilfe zur Verfügung.

Zudem sicherte die Bundesregierung zu, sich nach Abschätzung des Gesamtschadens am erforderlichen Wiederaufbau zu beteiligen, und zwar im notwendigen Umfang wie bei früheren Hochwasserkatastrophen. Hierzu strebt der Bund laut dem Agrarressort eine Einigung mit den Ländern an, die auf einer Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Bundesländer Ende Juli oder Anfang August, wenn der aktuelle Gesamtschaden besser abgeschätzt werden kann, getroffen werden könnte.

Dem Bundeslandwirtschaftsministerium zufolge will sich der Bund darüber hinaus dafür einsetzen, dass zur Bewältigung der Hochwasserschäden auch der EU-Solidaritätsfonds einen möglichen Beitrag leistet, und wird die dafür erforderlichen Anträge stellen.

Das Agrarressort hob außerdem hervor, dass Ressortchefin Julia Klöckner erreicht habe, dass die Hilfen auch zur Beseitigung unmittelbarer Schäden in der Land- und Forstwirtschaft zur Verfügung stünden. Durch die Unwetter seien vielfach Ernten sowie landwirtschaftliche Gebäude und Maschinen zerstört worden; zudem seien ganze Tierbestände ertrunken. Für viele Betriebe sei diese Situation existenzbedrohend. Das Bundeslandwirtschaftsministerium wies darauf hin, dass es Mitglied des Staatssekretärsausschusses „Koordinierung der Wiederaufbauhilfe des Bundes für die Hochwasserschäden 2021“ sei.

Klöckner erklärte, dass viele Menschen in den Flutgebieten vor dem Nichts stünden, darunter zahlreiche Landwirte, die teilweise alles verloren hätten. „Es ist daher wichtig und richtig, dass wir auch ihnen rasch und solidarisch unter die Arme greifen. Die Aufgabe wird nun sein, dass die beschlossene Soforthilfe auch ihren Namen verdient: Es muss sofort, einfach und pragmatisch unterstützt werden - ohne lange bürokratische Hindernisse“, stellte die CDU-Politikerin klar.

Der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, bezeichnete es als „wichtigen ersten Schritt, dass das Bundeskabinett heute den Weg freigemacht hat für Soforthilfen“. Auch die geschädigten landwirtschaftlichen Betriebe müssten die Soforthilfen unbürokratisch beantragen können. Sie seien systemrelevant für die Versorgung der Bevölkerung mit regionalen Lebensmitteln. „Wir stehen an der Seite unserer Bauernfamilien in den Hochwasserregionen“, so Stegemann. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Der Markt für Milchprodukte in Deutschland ist in dieser Woche weiterhin von einer ferienbedingt abgeschwächten Nachfrage geprägt. Wie der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) berichtete, konnten aber die Exportgeschäfte etwas ausgedehnt...

Weiterlesen

ROTTERDAM. Der Rotterdamer Hafen - dies ist der größte Hafen Europas - hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich weniger Agrargüter umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Wie der Hafenbetrieb Rotterdam mitteilte, wurden dort von Januar bis Juni dieses...

Weiterlesen

BONN. Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Sachsen gibt es im Agrarsektor eine große Spenden- und Unterstützungsbereitschaft. So riefen heute unter dem Motto „Genossenschaften helfen“ die...

Weiterlesen

BERLIN. Die Wintergerstenernte in Deutschland kommt regional „enorm unterschiedlich“ voran. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin heute in seinem ersten Erntebericht weiter mitteilte, ist von den insgesamt rund 1,25 Mio ha Wintergerste noch...

Weiterlesen

GIESSEN. Aufgrund der heftigen Unwetter ist es vom Niederrhein bis in die Eifel zu Überschwemmungsschäden auf einer Ackerfläche von insgesamt etwa 7 500 ha gekommen. Wie die Vereinigte Hagelversicherung heute mitteilte, sind Heinsberg, Bedburg,...

Weiterlesen

BERLIN. Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten...

Weiterlesen