Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Umbau der Tierhaltung - Unternehmensvertreter kritisieren FDP-Positionen

Sven Guericke, Dr. Gero Hocker © AEF

VECHTA. Die FDP-Positionen zur Zukunft der Tierhaltung in Deutschland finden in der Veredlungsbranche weiterhin keine Unterstützung. Wie das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) mitteilte, musste der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, bei der diesjährigen AEF-Mitgliederversammlung in Dinklage heftige Kritik einstecken. Der Vorsitzende des Forums, Sven Guericke, hatte Hocker eingeladen, um Stellung zum Umbau der Tierhaltung in Deutschland und der fehlenden Finanzierung zu beziehen.

Es könne nicht sein, dass Politik unnötig viel Zeit verstreichen lasse, derweil viele Familienbetriebe ob der Perspektivlosigkeit und der Verweigerungshaltung der Bundespolitik ihre Tore für immer schließen würden, fasste Guericke die Diskussion zusammen. Der FDP-Politiker habe sich den Vorwurf gefallen lassen müssen, dass es immer noch besser sei, etwas nicht vollständig „Ausgereiftes“ auf den Weg zu bringen, als schlichtweg gar nichts zu unternehmen.

Hocker bekräftigte laut AEF-Angaben vor den rund 100 Unternehmensvertretern in Dinklage seine Absage an eine Steuerlösung zur Finanzierung des Umbaus der Tierhaltung. Eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf tierische Produkte scheidet für den FDP-Politiker grundsätzlich aus, weil die Mehrwertsteuer nicht zweckgebunden sei. Dies gelte auch für eine Tierwohlabgabe. Denkbar sei für die FDP hingegen ein privatwirtschaftlicher Fonds, ähnlich dem Konzept der Initiative Tierwohl (ITW). Dieses Modell sei dem unmittelbaren Zugriff des Gesetzgebers entzogen. Falsch sei es, sich zum jetzigen Zeitpunkt auf ein Finanzierungsmodell festzulegen. Stattdessen müsse es ein Auflagenmoratorium für die Landwirtschaft geben.

„Die Regierungskoalition macht bei vielen Themen keinen geschlossenen Eindruck“, kritisierte Guericke. Seiner Einschätzung zufolge haben im Bundeslandwirtschaftsministerium „ideologische Überzeugungen einen höheren Stellenwert als Sachargumente“. Dies sei umso unverständlicher, als längst tragfähige Empfehlungen für einen wirtschaftlich verträglichen Umbau der Tierhaltung vorlägen. „Viel zu lange haben sowohl die alte Bundesregierung als auch die jetzige taktiert und sich auf keinen Konsens zum Finanzierungsmodell und zu der Anpassung des Bau- und Immissionsschutzgesetzes einigen können“, kritisierte der AEF-Vorsitzende. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen