Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Umbau der Tierhaltung – Grüne fordern „Tierwohlcent“

Foto: ©Greg Montani

BERLIN. Einen „klaren Zielpfad“ für einen Umbau der Tierhaltung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Bis 2035 müsse ein gesetzlicher Standard erreicht werden, so dass die Tiere „in jeder Hinsicht und auf jeder Stufe der Tierhaltung ein artgerechtes Leben haben“, heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan, den sechs Parlamentarier unter Federführung von Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter gestern vorgelegt haben.

Darin mahnen die Abgeordneten zugleich eine finanzielle Unterstützung der Landwirte an, die für ihren Aufwand entlohnt werden müssten. Vorgeschlagen wird eine Verbrauchssteuer auf Endverbraucherebene, wie sie auch von der Borchert-Kommission favorisiert wird. Ein solcher „Tierwohlcent“ müsse einhergehen mit einer Zweckbindung, „damit die Mittel tatsächlich beim Umbau der Tierhaltung ankommen“.

Die Grünen wollen „gängige Verstöße gegen und de-facto-Ausnahmen vom Tierschutzgesetz“ abstellen und verweisen auf das Amputationsverbot, das es umzusetzen gelte, das Töten männlicher Küken sowie die Kastenstandhaltung von Sauen, die man „schnellstmöglich“ beenden wolle. Weitere Bestandteile des Sieben-Punkte-Plans sind eine verbindliche Haltungs- und Herkunftskennzeichnung für tierische Produkte, ein nationales Tierschutz-Monitoring, verbesserte Tierschutzkontrollen sowie die Einführung eines Verbandsklagerechts für anerkannte Tierschutzorganisationen.

„Die Tierhaltung in Deutschland steht jetzt am Scheideweg und muss sich in der Breite verbessern“, erklärte der agrarpolitische Sprecher der Fraktion, Friedrich Ostendorff. Es sei „klare Aufgabe der Politik“, Leitplanken für bessere Bedingungen in der Tierhaltung zu setzen, nachdem in der Vergangenheit die Verantwortung gerne an die Konsumenten abgegeben worden sei. Erneut lobte Ostendorff die Vorschläge der Borchert-Kommission. Damit komme endlich ein lange überfälliger Umbauprozess in Gang, „der zukünftig mit deutlichen Verbesserungen für die Tiere und die Zukunftsperspektiven der Bäuerinnen und Bauern einhergehen muss."

 

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

PEKING. Immer mehr Fleischherstellern rund um den Globus ist wegen Corona-Ausbrüchen in ihren Produktionsbetrieben die Ausfuhr von Fleisch nach China untersagt. Nach Angaben der chinesischen Zollverwaltung betraf das bis zum vergangenen Sonntag...

Weiterlesen

STUTTGART. Stühlerücken an der Spitze des Verbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW). Der Landhändler Wilhelm Lohrmann wurde bereits am vorletzten Donnerstag in Kirchheim von der Mitgliederversammlung einstimmig zum neuen VdAW-Präsidenten...

Weiterlesen

BERLIN. Die Situation der tierischen Veredlung in Deutschland und deren Perspektiven ist neben der Corona-Gesetzgebung ein Schwerpunkt im Bundestag, der in dieser Woche zu seinen letzten Sitzungen vor der parlamentarischen Sommerpause zusammentritt....

Weiterlesen

WASHINGTON. Während in Deutschland die Erzeuger ihre Schweinebestände abbauen, stocken die US-Farmer ihre Herden weiter auf. Dies geht aus den jüngsten Zahlen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum Viehbestand hervor. Demnach...

Weiterlesen

BERLIN. Joachim Rukwied soll Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bleiben. Das Verbandspräsidium schlug heute nach einer geheimen Wahl der Mitgliederversammlung vor, Rukwied wiederzuwählen. Für den seit 2012 amtierenden Verbandschef wäre es...

Weiterlesen

BERLIN. Auch im Rahmen ihrer aktuellen Ausschreibungsrunde zum 1. Juni konnte die Bundesnetzagentur ihre selbstgesteckten Ziele für Windenergieanlagen an Land nicht erreichen. Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die Behörde bei einer...

Weiterlesen