Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Tierwohl - Rheinische Sauenhalter fordern Taten von Özdemir

© pixabay

BONN. Die anhaltend schlechten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bei gleichzeitigen Forderungen nach dem Bau von Tierwohlställen setzen die Ferkelerzeuger im Rheinland und andernorts zunehmend unter Druck. Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) erinnerte heute daran, dass ab dem Jahr 2029 die Kastenstandhaltung von Sauen im Deckzentrum verboten ist. Wer nicht binnen einer Frist von drei Jahren ein Konzept hierfür vorweisen könne, müsse die Sauenhaltung spätestens 2026 aufgeben. Dies stelle viele Sauenhalter vor große Herausforderungen.

Seit dem Inkrafttreten dieser Regelung ist laut RLV bereits mehr als ein Jahr vergangen, ohne dass klare Signale hinsichtlich begleitender Maßnahmen seitens des Bundes, etwa zur zugesagten finanziellen Unterstützung, erkennbar wären. Dies sorge bei den betroffenen Tierhaltern zunehmend für Frust und Verärgerung. „Wir begrüßen es, dass Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir die Vorschläge des Kompetenznetzwerks Tierhaltung aufgegriffen hat, aber wir brauchen jetzt endlich Entscheidungen, damit wir wissen, ob wir überhaupt noch Chancen haben, in Deutschland rentabel Ferkel zu erzeugen“, betonte der Vorsitzende des RLV-Fachausschusses Schweine, Wilhelm Hellmanns.

Gemeinsam mit Ferkelerzeugern aus dem Arbeitskreis Sauenhalter Norddeutschland (AKS) hatte sich Hellmanns kürzlich mit einem „Weckruf“ an Özdemir gewandt. In diesem wird unter anderem wegen der hohen Kosten und baurechtlicher Probleme gefordert, dass Betriebe auch nach entsprechenden Umbauten im bestehenden Stall ohne Außenklima eine Anerkennung beim staatlichen Tierwohlkennzeichen mit Förderung erhalten sollten. Ansonsten bestehe die große Gefahr, dass Erzeuger mit Engagement für Tierwohlmaßnahmen in der Initiative Tierwohl (ITW) wieder zu den gesetzlichen Mindeststandards zurückkehren könnten.

Die Sauenhalter im RLV und im AKS fordern Özdemir auf, dringend ein Gesamtpaket mit einer Haltungs- und Herkunftskennzeichnung, einer Finanzierung der Tierwohlmaßnahmen auf den Betrieben und mit einer Anpassung des Bau- und Immissionsschutzrechts vorzulegen. Das Konzept müsse praxistauglich und zeitnah umzusetzen sein. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

Absolut sinnvolle Investitionen sind immer und insbesondere aktuell solche in die Energieversorgung. Zurzeit betragen die Strompreise aus dem Netz ein Vielfaches gegenüber dem Vorjahr. Nicht schwierig auszudenken, dass sich Photovoltaikanlagen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Mit Blick auf die diesjährige Getreideernte gibt sich der Deutsche Bauernverband (DBV) deutlich pessimistischer als die aufnehmende Hand. „Wir erwarten eine unterdurchschnittliche Ernte bei großen regionalen Unterschieden. In einigen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Als „nicht mehr nachvollziehbar“ hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei „mehr als schockiert“...

Weiterlesen

WIEN. Die vier großen Lebensmittelhandelsketten Österreichs, Hofer, Lidl, Rewe und Spar, unterstützen das Vorhaben, in dem Alpenland eine verpflichtende Kennzeichnung der Tierhaltung einzuführen. Zu dieser Entscheidung kam es heute bei einem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) sehen im Hinblick auf die Umsetzbarkeit des gestern von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzesvorschlags zur Pflanzenschutzmittelreduktion noch viele Fragen...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Liste der künftig für die Humanmedizin vorzubehaltenden antimikrobiellen Wirkstoffe hat eine weitere Hürde genommen. Das Europaparlament stimmte heute mit knapper Mehrheit gegen einen Entschließungsantrag des Umweltausschusses, der den...

Weiterlesen