Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Tierhaltungskennzeichnungsgesetz - Liberale wollen praktikable Regelungen

Dr. Gero Hocker © Dr. Gero Hocker

BERLIN. Die FDP will in den parlamentarischen Beratungen zum Tierhaltungskennzeichnungsgesetz auf Änderungen am Regierungsentwurf drängen. Das hat der landwirtschaftspolitische Sprecher der Liberalen im Bundestag, Dr. Gero Hocker, im Vorfeld der ersten Lesung des Gesetzentwurfs am morgigen Donnerstag angekündigt.

„Ich setze mich für praktikable Regelungen ein, die etwa auf bestehende Initiativen am Markt aufsetzen“, erklärte Hocker. Darüber hinaus bekräftigte er die Notwendigkeit, das Bau- und Immissionsschutzrecht zu ändern, damit Ställe überhaupt gebaut werden könnten. Eine Entwicklung des Tierbestandes in vieharmen Regionen müsse dabei möglich sein. Schließlich brauchten Landwirte endlich Verlässlichkeit, dass während des Investitionszeitraums keine neuen Auflagen draufgesattelt würden. Der FDP-Politiker sprach von einem verlässlichen Gesamtpaket, das es für die heimische Landwirtschaft zu schnüren gelte.

Vom staatlichen Tierhaltungskennzeichen verspricht sich Hocker den Einstieg in mehr Transparenz für tierische Erzeugnissen im Markt. Nach vergeblichen Versuchen in den vergangenen Jahren und staatlichen Alleingängen bei zusätzlichen Auflagen sieht er darin einen bedeutenden Fortschritt. Für Verbraucher werde es dann keine Ausreden mehr geben, nicht zu entsprechenden heimischen Produkten zu greifen. AgE/rm

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen