Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Tierarzneimittelgesetz - Tierärzte laufen Sturm gegen Änderungsantrag der Koalition

© pixabay

HANNOVER. Die Delegiertenversammlung des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) hat die Koalitionsfraktionen dazu aufgefordert, den im Ernährungsausschuss von ihnen vorgelegten Änderungsantrag zur geplanten Novelle des Tierarzneimittelgesetzes (TAMG) zurückzuziehen. Wie der bpt heute mitteilte, wurde beim Kongress in Hannover eine entsprechende Resolution einstimmig angenommen. Mit dem Änderungsantrag wird laut Verband auch ein erneuter Vorstoß unternommen, den Einsatz von bestimmten Wirkstoffgruppen in der Tiermedizin nicht nur zu erschweren, sondern zu verbieten.

Auch mit dem Gesetzentwurf als Ganzes zeigen sich die Veterinäre weiterhin mehr als unzufrieden. Der Verband wies darauf hin, dass bereits der Deutsche Tierärztetag im September eine erhebliche Verringerung der Bürokratie im Zusammenhang mit dem neuen TAMG gefordert habe. Beklagt wird explizit der Übergang der Meldeverpflichtung für den Einsatz von Arzneimitteln mit antibakteriellen Wirkstoffen vom Tierhalter auf den Tierarzt.

Laut dem jetzt vorliegenden Änderungsantrag der Ampel-Parteien kämen indes sogar noch weitere Verschärfungen hinzu, so der bpt. So werde eine Überprüfung von erstellten Maßnahmenplänen zur Antibiotikaverringerung durch andere Veterinäre gefordert, obwohl schon jetzt in einigen Bereichen zu wenige Tierärzte die täglich anfallende Arbeit kaum mehr bewältigen könnten. Wie die praktische Umsetzung und Bezahlung erfolgen solle, sei ebenfalls nicht geklärt.

Zum geplanten Verbot des Einsatzes einzelner Wirkstoffgruppen stellte der bpft fest, dass die klare Ablehnung durch das Europaparlament, die EU-Kommission und den Ministerrat gezeigt habe, dass solch ein pauschales Verbot von bestimmten Wirkstoffgruppen weder zielführend sei noch der Resistenzsituation gerecht werde. „Mit diesem Änderungsantrag wird der Tiergesundheit ein Bärendienst erwiesen, weil damit die Therapie kranker Tiere nicht nur erschwert, sondern unmöglich gemacht wird“, so bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder.

Stattdessen sollten laut btp vielmehr die EU-Vorgaben zur Bestandsbetreuung endlich national umgesetzt werden. Damit könnte über eine Verbesserung der Tiergesundheit auch der Antibiotikaeinsatz noch weiter sinken. AgE/dw

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Das Eckpunktepapier zur Ernährungsstrategie der Bundesregierung soll in der kommenden Woche im Kabinett beschlossen werden. Das hat Dr. Doris Heberle, Unterabteilungsleiterin im Bundeslandwirtschaftsministerium, heute bei der Tagung „Zukunft...

Weiterlesen

BRÜSSEL/BERLIN. Im Hinblick auf die für heute Abend erwartete Einigung des Trilogs zwischen Kommission, Rat und EU-Parlament auf eine Verordnung für entwaldungsfreie Lieferketten fordern 19 vorwiegend aus dem Einzelhandel stammende Unternehmen, dass...

Weiterlesen

BERLIN. Die Grüne Gentechnik kann dazu beitragen, die globale Ernährungsversorgung zu sichern. Davon ist der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn, Prof. Matin Qaim, überzeugt. Zwar stelle die Gentechnik kein...

Weiterlesen

MÜNCHEBERG. Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) sieht den Moorschutz in Brandenburg auf einem guten Weg. „Das Ziel für Brandenburg, mit Moorschutzmaßnahmen seine Emissionen bis 2030 um 11,4 % zu senken, halte ich für erreichbar“,...

Weiterlesen

BERLIN. Den Einstieg in dem Umbau der Tierhaltung, den Beginn des neuen Förderprogramms „Klimaangepasstes Waldmanagement“, die Einreichung des Nationalen Strategieplans zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sowie die...

Weiterlesen

BERLIN. Der Startschuss für das „Dialognetzwerk zukunftsfähige Landwirtschaft“ ist gefallen. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir gab diesen gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatsekretärin des Umweltministeriums, Bettina Hoffmann, die...

Weiterlesen