Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Schweiz - Teuerungsrate bei Lebensmitteln vergleichsweise moderat

© pixabay

NEUCHATEL. Während in Deutschland die Verbraucherpreise für Lebensmittel stark nach oben geklettert sind, zeigt sich die Teuerungsrate in der Schweiz vergleichsweise moderat. Nach Angaben des Bundesamtes für Statistik (BFS) lagen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke im Juli im Durchschnitt nur um 1,9 % über dem Stand des Vorjahresmonats. Zum Vergleich: In Deutschland waren die Preise für Lebensmittel im Juli nach vorläufigen Angaben im Mittel um 14,8 % höher als vor Jahresfrist. Auch die allgemeine Teuerungsrate war in den vergangen zwölf Monaten in der Schweiz nicht so hoch wie in Deutschland.

Der vom BFS für die Eidgenossen im Juli ermittelte Preisauftrieb betrug gegenüber dem Vorjahresmonat 3,4 %; in Deutschland waren es Destatis zufolge dagegen 7,5 %. Deutliche Unterschiede gibt es in der Schweiz bei der Betrachtung der Inlandsgüter und der importierten Waren. Die Preise für Inlandsgüter waren im Juli um durchschnittlich 1,8 % höher als vor zwölf Monaten; bei den Importgütern wurde von den Statistikern hingegen eine Teuerungsrate von 8,4 % ermittelt.

Unterdessen hat sich die Stimmung der Schweizer Verbraucher aber ebenfalls weiter verschlechtert. Das zeigen die Juli-Ergebnisse der Umfrage bei den privaten Haushalten, die vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) quartalsweise durchgeführt wird. Laut SECO erwarten die Konsumenten eine schwache Wirtschaftsentwicklung. Zudem werde die eigene finanzielle Lage historisch negativ beurteilt. Daher bleibe die Neigung zu großen Anschaffungen weiterhin stark unterdurchschnittlich. Der Index der Konsumentenstimmung ist dem SECO zufolge erneut deutlich zurückgegangen, und zwar auf minus 42 Punkte. Erstmals werde damit das Niveau nach Ausbruch der Corona-Pandemie im April 2020 mit minus 39 Punkten noch unterschritten.

Die schlechte Stimmung unter den Verbraucher schlägt sich auch auf den Einzelhandel nieder. Laut dem von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am vergangenen Mittwoch (4.8.) vorgelegten „Markt Monitor“ sanken die Umsätze im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,7 %. Im Segment Nahrungsmittel verringerten sich die Erlöse der Einzelhändler sogar um 7,4 %. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen