Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Schweden – Bauernverband fordert Kurswechsel in der Agrarpolitik

Johanna Norin Foto: ©LRF

STOCKHOLM. Der schwedische Bauernverband LRF beklagt eine dramatisch niedrige Selbstversorgung seines Landes bei wichtigen Lebensmitteln und macht dafür vor allem die heimische Politik verantwortlich. Die stellvertretende LRF-Vorsitzende Åsa Odell wies vergangene Woche darauf hin, dass der schwedische Selbstversorgunggrad im Nahrungsmittelsektor seit dem Beitritt des skandinavischen Landes zur Europäischen Union im Jahr 1995 drastisch gesunken sei. Im Gesamtdurchschnitt des Produktkorbs liege der Indikator derzeit nur noch bei rund 50 %. Dass dies nicht selbstverständlich sei, zeige das Beispiel des finnischen Nachbarn, der sich immerhin noch zu 80 % selbst mit Lebensmitteln versorgen könne.

Ursächlich für den Einbruch der schwedischen Erzeugung in den letzten 25 Jahren sind nach Einschätzung der LRF-Vizepräsidentin eine mangelnde Rentabilität der heimischen Agrarproduktion, aber auch ein fehlendes Interesse der schwedischen Politik an den eigenen Bauern. Eine fehlgeleitete Agrarpolitik habe dafür gesorgt, dass die schwedischen Landwirte unter einer größeren Abgabenlast und höheren Kosten als ihre Konkurrenten in anderen Ländern litten, monierte Odell. Komplizierte Vorschriften beim Tierschutz, im Baurecht und bei den Umweltauflagen hätten viele Landwirte vom Stallbau abgehalten oder den Ausstieg aus der Agrarproduktion gefördert.

Diese Bedingungen hätten dazu beigetragen, dass beispielsweise in der Provinz Norbotten binnen 30 Jahren zwei Drittel der dortigen Kartoffelerzeugung verschwunden und landesweit rund 600 000 ha an landwirtschaftlicher Nutzfläche aus der Produktion gefallen seien, verdeutlichte Odell. Nun bestünden im Zuge der Corona-bedingten Störungen in den internationalen Lieferketten insbesondere bei Obst und Gemüse  ernste Versorgungsengpässe, die durchaus in der gesamten Saison anhalten könnten.

Vor diesem Hintergrund rief Odell die schwedische Politik auf, spürbare Maßnahmen zur langfristigen Sicherung der schwedischen Lebensmittelversorgung zu treffen. Notwendig seien eine nachhaltige Politik für den Erhalt des schwedischen Agrarstandorts und Perspektiven für junge Landwirte. Kurzfristig müsse dafür gesorgt werden, dass die Versorgung mit Betriebsmitteln und Arbeitskräften in der saisonalen Landwirtschaft gesichert seien.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN/WARSCHAU. Das Bundeslandwirtschaftsministerium stellt sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) neu auf. Wie die Leiterin des nationalen „Zentralen Krisenstabes Tierseuchen“ und Staatssekretärin im Berliner Agrarressort, Bea...

Weiterlesen

BERLIN/BRÜSSEL. Mit Nachdruck hat der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, auf für die Landwirte einkommenswirksame Eco-Schemes im Rahmen der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gedrängt. Die Kommission habe jüngst ihre...

Weiterlesen

BERLIN. Der Bundestag wird in dieser Woche aller Voraussicht nach einen neuen Anlauf nehmen, den zeitlichen Rahmen für die kurzfristige sozialversicherungsfreie Beschäftigung auszuweiten. Nachdem sich die SPD in der vergangenen Woche quergestellt und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „End the Cage Age“, die EU-weit rund 1,4 Mio Unterschriften sammeln konnte, scheint mit ihrer Forderung bei der Europäischen Kommission auf Sympathie zu stoßen. Bei der gemeinsamen Anhörung zu diesem...

Weiterlesen

BERLIN. Im Vorfeld des für die kommende Woche angesetzten Verbändegesprächs zur „Sektorstrategie 2030“ mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nimmt die Branche die Politik in die Pflicht. In zwei Positionspapieren zur Agrar- und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Nahezu alle EU-Mitgliedstaaten haben sich für die eingeschränkte Zulassung von Tiermehlen in der Fütterung ausgesprochen. In der Abstimmung über den betreffenden Kommissionsvorschlag im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und...

Weiterlesen