Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Rübenkampagne 2020/21 – Zuckerwirtschaft warnt vor weiterer Verschärfung der Krise

Foto: ©Ulrike Leone - Pixabay

BERLIN. Vor einer weiteren Verschärfung der Krise im Zuckersektor hat die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) gewarnt. Die erste Ernte- und Erzeugungsschätzung zeige, dass die Rübenanbaufläche weiter abgenommen habe. In diesem Jahr sei im Vergleich zu 2019 ein Rückgang von rund 22 000 ha auf nur noch knapp 350 000 ha zu konstatieren, berichtete die WVZ heute in Berlin. Die Zahl der Rübenanbauer sei ebenfalls gesunken, nämlich auf gut 23 600. Ein Grund dafür seien die Wettbewerbsnachteile für die deutsche Zuckerwirtschaft auf dem Welt- und EU-Markt.

Der Zuckerrübenertrag dürfte der Vereinigung zufolge auch aufgrund der Trockenheit bei nur unterdurchschnittlichen 72,6 t/ha liegen. Die erwartete Zuckererzeugung werde unter der Vorjahresmenge bleiben. „Wir sehen hier neben witterungsbedingten Ausfällen auch die Folgen der fortdauernden Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten deutscher Anbauer“, erklärte WVZ-Hauptgeschäftsführer Günter Tissen. Andere EU-Mitgliedstaaten zahlten Sonderprämien für den Rübenanbau oder erlaubten den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, für die hierzulande nur teurere und weniger wirksame Alternativen blieben. Appelle an die Bundesregierung und die EU-Kommission, Maßnahmen gegen diese Benachteiligung zu ergreifen, seien bislang leider verhallt, beklagte Tissen.

Dies hat, wie die WVZ weiter feststellte, Auswirkungen für ländliche Regionen. In den zwei Fabriken in Warburg und Brottewitz rolle seit dieser Kampagne erstmalig keine Rübe mehr über das Band. Sollte sich der Anbau nicht mehr rechnen, könnte dies das Aus für weitere Fabriken bedeuten - mit Folgen für 80 000 Arbeitsplätze in ganz Europa, die vor- und nachgelagert an der deutschen Zuckerwirtschaft hingen.

Die WVZ weist darauf hin, dass die Zuckerrübe ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für den ländlichen Raum sei. Rund 80 % der Wertschöpfung verblieben in der Region. Zuckerrüben seien darüber hinaus gut für die Umwelt, denn sie produzierten Sauerstoff, senkten den Nitratgehalt im Boden und schützen Folgefrüchte vor Schädlingen. Zudem leiste die Rübe einen wichtigen Beitrag zur Fruchtfolge und zu einem auf Biodiversität ausgelegten Ackerbau in Deutschland

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Die diesjährige Kartoffelernte wird wahrscheinlich deutlich über der trockenheitsbedingt niedrigen Vorjahresmenge liegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute in Berlin mitteilte, beziffert der Sachverständigenausschuss von Bund und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Deutschland forciert im Rahmen seiner EU-Ratspräsidentschaft eine zeitnahe Einigung mit dem Europaparlament auf einen neuen Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) für die Jahre 2021 bis 2027 sowie für den Wiederaufbaufonds. Hier brauche man...

Weiterlesen

BERLIN/WEISKIRCHEN. Eine faire Entlohnung der Klimaschutzleistungen des Waldes haben die „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer“ und die Familienbetriebe Land und Forst angemahnt. Die Bundesländer müssten...

Weiterlesen

POTSDAM. Die Bundespolizei hat heute in den frühen Morgenstunden mit einem Großaufgebot von mehr als 800 Beamten Wohn- und Geschäftsräume von mehreren Zeitarbeitsfirmen in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Berlin und Sachsen wegen...

Weiterlesen

BERLIN. Die wichtigsten Pflanzenöle haben sich seit Anfang Mai 2020 spürbar verteuert, wobei die Preise für Sonnenblumenöl besonders stark zulegen konnten. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) führt diese positive Entwicklung...

Weiterlesen

BREMEN. Die Molkereigenossenschaft DMK Group führt für ihre Mitglieder ein Preisabsicherungsmodell ein. Wie das Unternehmen heute mitteilte, können Milchbauern ab November einen Teil ihrer Milchmenge zu Festpreisen absichern und erhalten so...

Weiterlesen