Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Regionale Lebensmittelproduktion – Klöckner warnt vor „Konsumnationalismus“

Foto: ©BMLRT Paul Gruber

BERLIN/WIEN/BRÜSSEL. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat einer Nationalisierung der Ernährungsversorgung eine Absage erteilt. „Wir dürfen nicht in eine Art Konsumnationalismus verfallen“, erklärte die CDU-Politikerin heute bei einer Online-Konferenz zur Bedeutung der regionalen Lebensmittelproduktion bei der Stärkung ländlicher Regionen, an der Agrar-Spitzenvertreter aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten teilnahmen. Multilaterale Handelsvereinbarungen dürften nicht preisgegeben werden, denn um die gewohnte Vielfalt zu erhalten und auch Ressourcen zu schonen, würden in einigen Bereichen weiter Importe benötigt, betonte Klöckner. Bei einer Stärkung regionaler Strukturen gehe es „nicht um ein Entweder-oder, sondern darum, internationale Arbeitsteilung unter klaren Qualitätsstandards sinnvoll weiterzuentwickeln“.

Eine ähnliche Position vertrat der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament, Norbert Lins. Der Binnenmarkt dürfe nicht gefährdet werden, stellte Lins klar. Hinsichtlich der künftigen Gestaltung der europäischen Agrarpolitik empfahl er, sich an zielführenden Beispielen wie Österreich, Bayern oder Baden-Württemberg zu orientieren. EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski betonte, dass eine regionalere Versorgung auch ein bedeutender Teil der Farm-to-Fork-Strategie sei. Eine der größten Herausforderungen sei es, die Distanz zwischen „Farm“ und „Fork“ zu verringern. Derzeit sei nämlich die durchschnittliche Transportstrecke von Lebensmitteln zu groß; eine Abhängigkeit von Märkten in Drittstaaten mache Sektoren anfälliger für Krisen.

Die österreichische Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger unterstrich die Notwendigkeit, die Biodiversitäts- und die Farm-to-Fork-Strategie besser in den gesamtpolitischen Kontext einzupassen. An die EU-Kommission richtete sie die Forderung, eine Folgenabschätzung durchzuführen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen müssten allen europäischen Landwirten erlauben, erfolgreich zu wirtschaften. Köstinger verwies außerdem auf die Bedeutung einer starken Zweiten Säule. Der Erfolg der kleinstrukturierten österreichischen Landwirtschaft beruhe auch auf staatlicher Förderung und sei das Resultat eines langwierigen Prozesses.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

PEKING. Immer mehr Fleischherstellern rund um den Globus ist wegen Corona-Ausbrüchen in ihren Produktionsbetrieben die Ausfuhr von Fleisch nach China untersagt. Nach Angaben der chinesischen Zollverwaltung betraf das bis zum vergangenen Sonntag...

Weiterlesen

STUTTGART. Stühlerücken an der Spitze des Verbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW). Der Landhändler Wilhelm Lohrmann wurde bereits am vorletzten Donnerstag in Kirchheim von der Mitgliederversammlung einstimmig zum neuen VdAW-Präsidenten...

Weiterlesen

BERLIN. Die Situation der tierischen Veredlung in Deutschland und deren Perspektiven ist neben der Corona-Gesetzgebung ein Schwerpunkt im Bundestag, der in dieser Woche zu seinen letzten Sitzungen vor der parlamentarischen Sommerpause zusammentritt....

Weiterlesen

WASHINGTON. Während in Deutschland die Erzeuger ihre Schweinebestände abbauen, stocken die US-Farmer ihre Herden weiter auf. Dies geht aus den jüngsten Zahlen des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zum Viehbestand hervor. Demnach...

Weiterlesen

BERLIN. Joachim Rukwied soll Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bleiben. Das Verbandspräsidium schlug heute nach einer geheimen Wahl der Mitgliederversammlung vor, Rukwied wiederzuwählen. Für den seit 2012 amtierenden Verbandschef wäre es...

Weiterlesen

BERLIN. Auch im Rahmen ihrer aktuellen Ausschreibungsrunde zum 1. Juni konnte die Bundesnetzagentur ihre selbstgesteckten Ziele für Windenergieanlagen an Land nicht erreichen. Eigenen Angaben zufolge verzeichnete die Behörde bei einer...

Weiterlesen