Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Polen - Weiterhin viele ASP-Fälle in der Nähe zu Deutschland

(c) pixabay

WARSCHAU. In Polen geht die Zahl der offiziell festgestellten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen weiter nach oben. Die Oberste Veterinärbehörde des Landes bestätigte in der vergangenen Woche weitere 84 Funde. Damit sind zwischen Anfang Januar und Ende März insgesamt 1 003 Fälle der Seuche im polnischen Schwarzwildbestand registriert worden.

Im ersten Quartal 2020 hatten die Behörden mit etwa 1 800 ASP-Funden zwar deutlich mehr verzeichnet als in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Von einer Entspannung der Lage wollen die Fachleute dennoch nicht reden. Dagegen spricht das unvermindert intensive Seuchengeschehen in der Wojewodschaft Lebus, die im Westen direkt an Deutschland grenzt. Dort waren in den vergangenen Wochen rund zwei Drittel aller neuen ASP-Funde festgestellt worden. Hinzu kamen in letzter Zeit viele Fälle in der Wojewodschaft Ermland-Masuren, die auf das Entstehen eines neuen Hot Spots schließen lassen.

Vor diesem Hintergrund haben die Freien Bauern die Bundesregierung aufgefordert, die Afrikanische Schweinepest hierzulande entschieden zu bekämpfen. „Unsere Mitgliedsbetriebe in den ASP-Gebieten leiden seit mehr als einem halben Jahr unter seuchenbedingten Restriktionen, ohne dass von Seiten der Veterinärverwaltungen geeignete Schritte zur Ausrottung der Seuche unternommen würden“, erklärte Georg Straller von der Bundesvertretung des Verbandes. Er pocht insbesondere auf die „radikale Dezimierung“ des Schwarzwild-Bestandse. Benötigt werde außerdem eine zweite „Sicherheitslinie“, um ein weiteres Vordringen der ASP ins Landesinnere wirksam zu verhindern. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN/WARSCHAU. Das Bundeslandwirtschaftsministerium stellt sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) neu auf. Wie die Leiterin des nationalen „Zentralen Krisenstabes Tierseuchen“ und Staatssekretärin im Berliner Agrarressort, Bea...

Weiterlesen

BERLIN/BRÜSSEL. Mit Nachdruck hat der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, auf für die Landwirte einkommenswirksame Eco-Schemes im Rahmen der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gedrängt. Die Kommission habe jüngst ihre...

Weiterlesen

BERLIN. Der Bundestag wird in dieser Woche aller Voraussicht nach einen neuen Anlauf nehmen, den zeitlichen Rahmen für die kurzfristige sozialversicherungsfreie Beschäftigung auszuweiten. Nachdem sich die SPD in der vergangenen Woche quergestellt und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „End the Cage Age“, die EU-weit rund 1,4 Mio Unterschriften sammeln konnte, scheint mit ihrer Forderung bei der Europäischen Kommission auf Sympathie zu stoßen. Bei der gemeinsamen Anhörung zu diesem...

Weiterlesen

BERLIN. Im Vorfeld des für die kommende Woche angesetzten Verbändegesprächs zur „Sektorstrategie 2030“ mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nimmt die Branche die Politik in die Pflicht. In zwei Positionspapieren zur Agrar- und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Nahezu alle EU-Mitgliedstaaten haben sich für die eingeschränkte Zulassung von Tiermehlen in der Fütterung ausgesprochen. In der Abstimmung über den betreffenden Kommissionsvorschlag im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und...

Weiterlesen