Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Pflanzenschutzmittel - DBV und DRV warnen vor nationalem Alleingang

© pixabay

BERLIN. Vor einem übereilten Vorgehen bei der Weiterentwicklung des Nationale Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) warnt der Deutsche Bauernverband (DBV). „Brüssel muss den Rahmen setzen, bevor in Deutschland bereits Pflöcke eingeschlagen werden“, sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken zur gestrigen Ankündigung eines Pflanzenschutzmittel-Reduktionsprogramms durch Agrarstaatssekretärin Silvia Bender. Nationale Reduktionsziele könnten nur gesetzt werden, wenn der Ausgang der Verhandlungen über den EU-Verordnungsentwurf zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (SUR) feststehe.

Der Bauernverband sei offen für eine weitere Minderung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes, betonte Krüsken gegenüber AGRA-EUROPE. Voraussetzung sei allerdings, dass dieser Prozess sachgerecht erfolge und eine produktive Landwirtschaft nicht in Frage stelle: „Pflanzenschutz muss möglich bleiben, sowohl im ökologischen wie im klassischen Landbau.“ Verlagerungseffekte und eine Gefährdung der Ernährungssicherung müssten ausgeschlossen werden. Wichtig sei es, die technischen Entwicklungen zu fördern sowie die Forschung und Resistenzzüchtung zur Einsparung von Pflanzenschutzmitteln voranzubringen.

Zurückhaltend zu der geplanten Initiative des Agrarressorts äußerte sich auch der Deutsche Raiffeisenverband (DRV). „Die Land- und Ernährungswirtschaft braucht Klarheit darüber, was die Bundesregierung meint, wenn sie eine Halbierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes bis 2030 ankündigt“, erklärte DRV-Pflanzenschutz-Experte Dr. Michael Reininger. Aktuell sei weder bekannt, ob es eine mengen- oder eine risikobasierte Berechnungsmethode geben solle, noch, was als Referenzzeitpunkt gelte. „Mit pauschalen und undefinierten Aussagen kann niemand etwas anfangen“, kritisierte Reininger.

Der Pflanzenschutz-Experte warnte die Bundesregierung davor, ein „Reduktions-Wettrennen“ gegen die gesamte Europäische Union zu starten, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ebenfalls reduzieren wolle. Zwar habe Staatssekretärin Bender eine nationale Pestizid-Reduktionsstrategie angekündigt, allerdings keine Aussagen dazu gemacht, was das konkret bedeute. AgE/rm

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen