Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Österreich - Biodiversitätsrat gegen Nutzung von Brachflächen

© pixabay

WIEN. Der Österreichische Biodiversitätsrat, ein Gremium aus 27 Forschern und Experten verschiedener Fachbereiche, hat sich klar gegen die Nutzung von brachliegenden Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) positioniert. Die kürzlich zurückgetretene Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger hatte Mitte April die Brachflächen für die Bewirtschaftung freigegeben und dies mit den Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die weltweite Versorgungssicherheit sowie mit massiv steigenden Betriebs- und Futtermittelkosten begründet. Die Mitglieder des Biodiversitätsrats warnen indes vor schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme. Längerfristig könnte diese Entscheidung die globale Ernährungskrise verschärfen anstatt sie zu bekämpfen, so ihre Befürchtung.

Kurzfristig könnten auf den Brachen ohnehin nur Sommergetreidearten sowie Körnermais oder Sojabohnen angebaut werden, gibt das Gremium zu bedenken. Hinzu komme die Nutzung als Grünland für die Tierernährung. Sollten gemäß einer eher optimistischen Annahme zwei Drittel der rund 9 000 ha in Frage kommenden Brachflächen in Getreidekulturen umgewandelt werden, würde sich damit die derzeit in Österreich bestehende Anbaufläche für Getreide und Mais im Ausmaß von geschätzten 737 000 ha nur um 0,81 % vergrößern. Daher dürfte der erhoffte Beitrag zur Ernährungssicherheit dieser Maßnahme minimal ausfallen.

Ferner bezweifelt der Biodiversitätsrat, dass Österreichs Landwirte die Möglichkeit zur Bewirtschaftung von Brachflächen überhaupt wahrnehmen werden, da diese häufig auf Grenzertragsstandorten lägen. Es seien meist Flächen mit benachteiligter Feldstruktur oder mit größerer Entfernung zum Hof. Zudem verweisen die Fachleute auf Indikatoren für die Biodiversität in Agrarökosystemen, die langfristig rückläufig seien beziehungsweise auf sehr niedrigem Niveau stagnierten. Vor diesem Hintergrund sei die Umwandlung von Brachflächen in konventionelle Ackerbauflächen der falsche Schritt. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

Absolut sinnvolle Investitionen sind immer und insbesondere aktuell solche in die Energieversorgung. Zurzeit betragen die Strompreise aus dem Netz ein Vielfaches gegenüber dem Vorjahr. Nicht schwierig auszudenken, dass sich Photovoltaikanlagen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Mit Blick auf die diesjährige Getreideernte gibt sich der Deutsche Bauernverband (DBV) deutlich pessimistischer als die aufnehmende Hand. „Wir erwarten eine unterdurchschnittliche Ernte bei großen regionalen Unterschieden. In einigen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Als „nicht mehr nachvollziehbar“ hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei „mehr als schockiert“...

Weiterlesen

WIEN. Die vier großen Lebensmittelhandelsketten Österreichs, Hofer, Lidl, Rewe und Spar, unterstützen das Vorhaben, in dem Alpenland eine verpflichtende Kennzeichnung der Tierhaltung einzuführen. Zu dieser Entscheidung kam es heute bei einem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) sehen im Hinblick auf die Umsetzbarkeit des gestern von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzesvorschlags zur Pflanzenschutzmittelreduktion noch viele Fragen...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Liste der künftig für die Humanmedizin vorzubehaltenden antimikrobiellen Wirkstoffe hat eine weitere Hürde genommen. Das Europaparlament stimmte heute mit knapper Mehrheit gegen einen Entschließungsantrag des Umweltausschusses, der den...

Weiterlesen