Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Naturschutz - Startschuss für das „Dialognetzwerk zukunftsfähige Landwirtschaft“

© BMEL

BERLIN. Der Startschuss für das „Dialognetzwerk zukunftsfähige Landwirtschaft“ ist gefallen. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir gab diesen gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatsekretärin des Umweltministeriums, Bettina Hoffmann, die Bundesministerin Steffi Lemke vertrat, heute in Berlin. Den beiden Ministerien zufolge soll das neu geschaffene ehrenamtlich arbeitende Beratungsgremium über einen Zeitraum von vier Jahren Sichtweisen aus der Praxis in die Politikgestaltung einbringen. Das aus insgesamt 50 Landwirten und Naturschützern bestehende Netzwerk soll durch seine Arbeit zu der Entwicklung einer „zukunftsfesten“ und nachhaltigen Landwirtschaft beitragen.

„Miteinander diskutieren und voneinander lernen wollen - diese Bereitschaft der Netzwerk-Mitglieder ist die Grundlage, damit der Wandel zu einer nachhaltigen und damit zukunftsfesten Landwirtschaft gelingt“, erklärte Özdemir. Mithilfe des Beratungsgremiums würden praxistaugliche Lösungen geschaffen, um sowohl den Betrieben eine wirtschaftliche Perspektive zu geben als auch die Ziele des Arten- und Klimaschutzes zu erreichen.

Hoffmann stellte fest, Dürreereignisse und Starkregen zeigten, dass die Landwirtschaft in besonderer Weise auf intakte natürliche Lebensgrundlagen angewiesen sei. „Wir müssen deshalb für unsere Landwirtschaft die Grundlagen schaffen, damit sie Teil der Lösung für diese großen ökologischen Krisen unserer Zeit sein kann. Diese Lösungen wollen wir gemeinsam mit der Praxis voranbringen“, so die Grünen-Politikerin.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium hatten gemeinsam aufgerufen, sich für das neue Netzwerk zu bewerben. Mehr als 350 Bewerbungen waren eingegangen, aus denen die Mitwirkenden anhand von Kriterien wie unter anderem Standort, Betriebsform und Betriebsausrichtung ausgewählt wurden. Ziel des Dialognetzwerkes ist es laut den beiden Ressorts, Einblicke in die unterschiedlichen Alltagsrealitäten und Praxiserfahrungen im Bereich der Landwirtschaft und des Naturschutzes zu erlangen und in die Arbeit der Ministerien einfließen zu lassen sowie sich darüber in offener, vertrauensvoller und zugleich vertraulicher Atmosphäre auszutauschen. Damit werde eine neue Form der gemeinsamen Beteiligungskultur angestrebt.

Im ersten Themenjahr stehen Klimaschutz und Klimaanpassung sowie die Stärkung der Resilienz in der Landwirtschaft im Mittelpunkt. An der Auftaktveranstaltung nahmen auch der Agrarökonom Prof. Harald Grethe von der Humboldt-Universität zu Berlin, der Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), Hubertus Paetow, spwie die Klimaforscher Prof. Hermann Lotze-Campen vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und Dr. Axel Don vom Thünen-Institut für Agrarklimaschutz teil. AgE/nr

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen