Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Naturkatastrophen - Munich Re beziffert Schäden nach Sturzfluten auf rund 33 Milliarden Euro

© pixabay

MÜNCHEN. Deutschland hat im vergangenen Jahr erhebliche Schäden durch Naturkatastrophen davongetragen, insbesondere durch außergewöhnlich starke Niederschläge. Das geht aus der Schadensbilanz des Rückversicherers Munich Re hervor, die gestern vorgelegt wurde. Demnach belaufen sich in der Bundesrepublik die Gesamtschäden, die durch die starken Sturzfluten im Juli entstanden sind, auf rund 33 Mrd Euro. Den Gesamtschaden der Flutereignisse in Europa beziffert das Versicherungsunternehmen auf rund 46 Mrd Euro.

Der versicherte Anteil sei wegen der unversicherten Infrastrukturschäden und der begrenzten Versicherungsdichte für Hochwasser relativ gering gewesen, berichtete Munich Re. Insgesamt hätten die Versicherer 11 Mrd Euro getragen, wovon laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 8,2 Mrd Euro bei Versicherern in Deutschland angezeigt worden seien. „Es war die bislang teuerste Naturkatastrophe in Deutschland und Europa“, betonte Munich Re.

Weltweit haben Naturkatastrophen im Jahr 2021 laut dem Rückversicherer erheblich höhere Schäden verursacht als in den beiden Vorjahren. Stürme, Hochwasser, Waldbrände sowie Erdbeben zerstörten demnach auf Basis vorläufiger Daten Werte in Höhe von 280 Mrd $ (247 Mrd Euro), wovon etwa 120 Mrd $ (106 Mrd Euro) von den Versicherern getragen wurden. Die Versicherungslücke sei etwas zurückgegangen und habe sich auf rund 57 % belaufen.

Der Chef-Klimatologe und Leiter der Abteilung „Climate Solutions“ bei Munich Re, Ernst Rauch, wertete die Katastrophen-Statistik 2021 als „auffällig“. Etliche der extremen Unwetterereignisse gehörten zu jenen, die durch den Klimawandel häufiger und schwerer würden. Dazu zählt Rauch Schwergewitter in den USA auch im Winterhalbjahr sowie Starkregen mit Hochwasser in Europa. „Auch wenn Ereignisse nicht einfach dem Klimawandel zugeordnet werden können, liefert die Analyse der Veränderungen über Jahrzehnte hinweg plausible Indizien für einen Zusammenhang mit der Erwärmung der Atmosphäre und Ozeane“, so der Munich Re-Klimatologe. Aus seiner Sicht wird die Anpassung an steigende Risiken durch den Klimawandel eine Herausforderung. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BRÜSSEL. Die fünf Abgeordneten von CDU/CSU im Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments haben Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir einen „Fehlstart“ vorgeworfen. Als Begründung für die gestern Abend vorgebrachte Kritik des...

Weiterlesen

BERLIN. Für die weitaus überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind Änderungen in der Tierhaltung von großer Bedeutung. Rund 88 % der Bundesbürger sind der Auffassung, dass sich der neue Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir vorrangig um bessere...

Weiterlesen

MÜHLHEIM. Der Discounter Aldi will Trinkmilch aus den Haltungsformen 1 und 2 bis zum Jahr 2030 schrittweise aus den Regalen verbannen. Der Lebensmitteleinzelhändler folgt mit der heutigen Ankündigung dem Handelsriesen Edeka, der Anfang der Woche mit...

Weiterlesen

WARSCHAU. In der polnischen Landwirtschaft hat die Zahl der Insolvenzen im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Nach Angaben des Kreditversicherers Coface wurde 2021 bei landesweit insgesamt 404 landwirtschaftlichen Unternehmen gerichtlich die...

Weiterlesen

PARIS. In Frankreich hat sich die Ausbreitung der Geflügelpest in den letzten Tagen stark beschleunigt. Nach Angaben des Pariser Landwirtschaftsministeriums waren gestern landesweit 102 Ausbrüche der hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) in...

Weiterlesen

BERLIN. .Eine ideologiefreie und technikoffene Diskussion über neue Wege im Pflanzenschutz hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich der heutigen Veröffentlichung des „Pestizidatlas 2022“ angemahnt. Nur so ließen sich die Reduzierungsziele...

Weiterlesen