Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Milchmarkt - Pulverpreise in Deutschland geben leicht nach

(c) pixabay

BONN. Der Markt für Milchprodukte in Deutschland ist in dieser Woche weiterhin von einer ferienbedingt abgeschwächten Nachfrage geprägt. Wie der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) berichtete, konnten aber die Exportgeschäfte etwas ausgedehnt werden. Die Milchfettvermarktung präsentiere sich im saisonalen Vergleich freundlich. Nach Angaben der Süddeutschen Butter- und Käse-Börse in Kempten war die Nachfrage nach geformter und loser Markenbutter „normal“ beziehungsweise „ruhig“. Dennoch wurde die Notierung für die lose Ware am Mittwoch am unteren Ende um 10 Cent auf 3,70 Euro/kg herabgesetzt, aber am oberen Ende bei 3,90 Euro/kg belassen.

Indes blieben die Kemptener Notierungen für Hartkäse unverändert. Der Börse zufolge wurde Emmentaler sehr gut abgesetzt. Beim Schnittkäse wurde die Obergrenze der amtlichen Notierung in Hannover für Brotware im Zuge der guten Nachfrage aber um 5 Cent auf 3,45 Euro/kg angehoben; die Untergrenze verharrte dagegen auf dem Vorwochenniveau von 3,20 Euro/t.

Fast durchweg leichter entwickelten sich die Kemptener Notierungen im Milchpulversegment. Bei der Notierungsspanne für Magermilchpulver als Futtermittelware wurden am unteren und oberen Ende Abschläge von jeweils 3 Cent auf 2,38 Euro/kg sowie 2,41 Euro/kg vorgenommen. Ware für die Lebensmittelindustrie notierte für 2,45 Euro/kg bis 2,53 Euro/kg, nach zuvor 2,50 Euro/kg bis 2,62 Euro/kg. Nach Angaben der Zentralen Milchmarkt Berichterstattung (ZMB) in Berlin beruhigten sich die Aktivitäten am Markt für Magermilchpulver zuletzt, nachdem in den Wochen zuvor kurzfristig mehr Abschlüsse zustande gekommen waren. Für Süßmolkenpulver in Futtermittelqualität verzeichnete die Notierungskommission einen Nachlass im Mittel von 1 Cent auf 0,92 Euro/kg bis 0,94 Euro/kg. Die Notierung für Sprühware in Lebensmittelqualität gab am unteren Ende um 1 Cent auf 1,07 Euro/kg nach, am oberen Ende um 2 Cent auf 1,12 Euro/kg.

Am Weltmarkt standen die Milchpulverpreise bei der Auktion an der Global Dairy Trade (GDT) am Dienstag weiter unter Druck. Für Magermilchpulver ging es im Vergleich zum 6. Juli um 5,2 % auf durchschnittlich 2 971 $/t (2 525 Euro) abwärts. Vollmilchpulver verbilligte sich um 3,8 % auf 3 730 $/t (3 170 Euro). AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Ihre Forderung nach langfristigen Lösungen im Umgang mit Wölfen und dem Herdenschutz hat die Plattform Weidetierhaltung und Wolf bekräftigt. Im Vorfeld der Bundestagswahl hat das Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des...

Weiterlesen

BRAUNSCHWEIG/LEIPZIG. Um die künftigen Herausforderungen für den Wald und seine Bewirtschaftung zu bewältigen, sollte ein nationales Zentrum für Wald- und Holzforschung eingerichtet werden. Das ist eine der Empfehlungen einer Arbeitsgruppe, die im...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, ist heute von der Mitgliederversammlung in Berlin für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. „Der Gartenbau hat in den vergangenen Jahren große Wertschätzung...

Weiterlesen

BONN. In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des „Branchengesprächs Fleisch“, bei dem sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die Bedeutung der heimischen Agrarwirtschaft für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln hat der Präsident des Industrieverbandes Agrar (IVA), Dr. Manfred Hudetz, unterstrichen und vor den Folgen einer ordnungsrechtlichen Durchsetzung...

Weiterlesen

BERLIN. Anlässlich der Branchengesprächs zur Krise am Schweinemarkt haben der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Tierschutzbund gefordert, die tiergerechte Außenhaltung von Schweinen im Rahmen der Bekämpfung der...

Weiterlesen