Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Kükentöten - Sachverständige beurteilen geplantes Verbot von Eingriffen am Hühnerei kritisch

Bild von Anja

BERLIN. Die Gesetzesinitiative der Bundesregierung für ein Verbot des Kükentötens ab Januar 2022 hat eine Mehrheit der Sachverständigen bei einer Anhörung im Bundestagsernährungsausschuss zwar begrüßt. Kritisch sieht aber die Mehrheit von ihnen das ab 2024 geplante Verbot von Eingriffen an einem Hühnerei sowie des Abbruchs des Brutvorgangs ab dem siebten Bebrütungstag. Es fehle an praxistauglichen technischen Lösungen, die eine Geschlechtsbestimmung vor dem siebten Bebrütungstag ermöglichten, so die Fachleute.

Nach gegenwärtigem Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse sei es nicht eindeutig zu bestimmen, an welchem Bebrütungstag bei Hühnerembryonen die Fähigkeit zum Empfinden von Schmerz vorhanden sei, erklärte Thomas Bartels vom Friedrich-Löffler-Institut (FLI). Sicher sei nur, dass der Hühnerembryo vor dem siebten Tag noch nicht zur Nozizeption befähigt sei, so Bartels. Danach entwickle sich die Fähigkeit kontinuierlich, ohne dass konkrete Zeitpunkte des Einsetzens des Schmerzempfindens genannt werden könnten.

Der Geschäftsführer des Startups Seleggt, Ludger Breloh, plädierte für eine Änderung der geplanten Regelung. Es gebe aktuell kein „praxis- und massentaugliches“ Verfahren für eine Geschlechtsbestimmung im Brutei vor dem siebten Tag. Er selbst habe mit seinem Unternehmen zwar eine solche Technologie entwickelt. Bislang sei eine Geschlechtsbestimmung damit aber frühestens erst ab dem neunten Tag möglich. Bis zum geplanten Inkrafttreten der Regelung ab 2024 sei nicht mit einer früheren Bestimmungsmöglichkeit - auch nicht von anderen Anbietern - zu rechnen, betonte Breloh. Zudem sei fraglich, ob die vorgesehene Regelung überhaupt „sinnvoll und zielführend“ sei, so der Agrarökonom. Nach seinen Ausführungen gibt es „keinen wissenschaftlichen Beleg für ein Schmerzempfinden eines Hühnerembryos am siebten Bruttag“.

Eine EU-weite Regelung forderte der Vizepräsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), Henner Schönecke. Er warnte davor, dass ein nationales Verbot des Kükentötens gerade kleinere Brütereien hart treffen werde. Für große, international agierende Betriebe schaffe die geplante Regelung hingegen den Anreiz, ihr Brutgeschäft ins Ausland zu verlagern. Der ZDG-Vizepräsident kritisierte zudem, dass eine Folgenabschätzung zu den Auswirkungen des geplanten Gesetzes auf die deutschen Brütereien bislang nicht vorliege.

Inke Drossé vom Deutschen Tierschutzbund unterstrich, dass das Verbot des Kükentötens nach dem Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts von 2019 längst überfällig sei. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sei aus Sicht des Tierschutzes jedoch unzureichend: Das Töten der Embryonen im Ei nach dem siebten Bruttag könne „auch übergangsweise“ nicht akzeptiert werden. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MAINZ. In Rheinland-Pfalz bleiben die Zuständigkeiten der Ministerien für den Bereich Landwirtschaft in der neuen Legislaturperiode unverändert. Das hat eine Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen heute gegenüber AGRA-EUROPE bestätigt. Demnach wird der...

Weiterlesen

WIEN. Erstmals seit Beginn der statistischen Erfassung des Außenhandels mit Agrargütern und Lebensmitteln hat Österreich im Jahr 2020 mehr exportiert als importiert und somit eine positive Bilanz erzielt. Wie die Agrarmarkt Austria (AMA) heute...

Weiterlesen

 

ROM. Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse sind auch im April gestiegen. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, kletterte der von ihr berechnete Preisindex...

Weiterlesen

BERLIN. Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern drängt auf strukturpolitische Konsequenzen aus dem Brand einer Schweinezuchtanlage mit mehr als 50 000 toten Tieren in Alt Tellin. Das geht aus einem Entschließungsantrag hervor, den das Land in...

Weiterlesen

BERLIN. Die Dringlichkeit, gegen unlautere Handelspraktiken gesetzlich vorzugehen, hat die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) nochmals betont. Die Novelle des Agrarmarktstrukturgesetzes sei „ein dringend erforderlicher Schritt...

Weiterlesen

BERLIN. Eine klimaneutrale Energieversorgung lässt sich nach Überzeugung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nur mit einer vermehrten Nutzung von Biomasse bewerkstelligen. Am Rande der heutigen Kabinettssitzung in Berlin, bei der der...

Weiterlesen