Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Insektenschutzgesetz – Klöckner wendet sich an das Bundeskanzleramt

Foto: ©Goumbik - Pixabay

BERLIN. Im Streit mit dem Bundesumweltministerium um ein Insektenschutzgesetz hat Agrarministerin Julia Klöckner das Bundeskanzleramt eingeschaltet. In einem Brief an Kanzleramtschef Prof. Helge Braun, der der Redaktion von Agra-Europe vorliegt, kritisiert Klöckner das Vorgehen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze scharf. Im neuen Referentenentwurf würden keine der vom Bundeslandwirtschaftsministerium nach intensiven fachlichen Diskussionen mit dem Berufsstand vorgebrachten substantiellen Anmerkungen aufgegriffen. So enthalte der Entwurf nach wie vor Ergänzungen zum Bundesnaturschutzgesetz, die die Naturschutzaufgaben gegenüber dem Bodennutzungsinteresse zu stark betonten.

Ferner sei im Entwurf eine Erweiterung der Flächenkulisse der Schutzgebiete vorgesehen, ohne dass Zahlen zur Flächenbetroffenheit vorhanden seien, moniert Klöckner. Daher seien die Folgen für die Landwirtschaft nicht absehbar. Weiterhin könne das Bundeslandwirtschaftsministerium keine Regelungen im Bundesnaturschutzgesetz mittragen, die die von einigen Bundesländern mühsam ausgehandelten Kompromisse zwischen der Landwirtschaft und dem Naturschutz wieder in Frage stellten.

Schließlich gebe es in dem Entwurf des Umweltressorts Regelungen zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln an Gewässern, obwohl das Bundeslandwirtschaftsministerium für den Bereich Pflanzenschutzmittel zuständig sei und Regelungen im Pflanzenschutzrecht in Aussicht gestellt habe. Alle aufgeführten Punkte würden im Gesetzentwurf ignoriert, heißt es in dem Brief. Eine angemessene Berücksichtigung der berechtigten Belange der Landwirtschaft sei bei dieser Vorgehensweise nicht gewährleistet. So könne man nicht miteinander umgehen.

Klöckner verweist auf die gerade erfolgten Anpassungen im Düngerecht und im Bereich Sauenhaltung sowie die aktuell kritischen Lage der Landwirtschaft durch die Folgen der Corona-Krise sowie des Auftretens der Afrikanischen Schweinepest (ASP) und der Vogelgrippe. Die Bundesregierung müsse sehr genau abwägen, welche weiteren Belastungen - auch noch ohne Folgenabschätzung - den Betroffenen in dieser Phase noch zugemutet werden könnten.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Salmonellenrisiko in der Schweinemast ist derzeit so gering wie noch nie. Dieses Fazit hat die QS Qualität und Sicherheit GmbH aus ihrem jüngsten Salmonellenmonitoring gezogen, dessen Ergebnisse heute vorgestellt worden sind. Demnach hat es...

Weiterlesen

BERLIN. Für Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner führt bei der Transformation der Agrarwirtschaft in Richtung mehr Nachhaltigkeit kein Weg an der Digitalisierung vorbei. Die digitalen Technologien seien der Schlüssel zur Lösung vieler...

Weiterlesen

OLDENBURG. In Niedersachsen hat im Wirtschaftsjahr 2019/20 ein Drittel der landwirtschaftlichen Betriebe weniger als 30 000 Euro verdient. Das berichtete der Präsident der Landwirtschaftskammer, Gerhard Schwetje, heute bei der Kammerversammlung. Nach...

Weiterlesen

MOLINE. Der amerikanische Bau- und Landmaschinenhersteller Deere & Company hat im Ende Oktober abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 spürbare Einbußen beim Umsatz und Gewinn verzeichnet. Allerdings konnte der Nettogewinn im abschließenden vierten...

Weiterlesen

BONN. Russland hat sich in relativ kurzer Zeit von einem global bedeutenden Importeur zum Exporteur von Schweinefleisch gewandelt. Vor acht Jahren hat das Land noch mehr als 1,1 Mio t Schweinefleisch eingeführt und war weltweit der zweitgrößte...

Weiterlesen

BERLIN. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat Hinweise auf eine Zunahme von Shiga-Toxin-bildende Escherichia coli-Bakterien (STEC) im Schweinefleisch gefunden. Wie BVL-Präsident Friedel Cramer bei der Vorstellung...

Weiterlesen