Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Hohe Energiepreise - CropEnergies wird gegebenenfalls Ethanolanlagen stilllegen

© CropEnergies

MANNHEIM. Angesichts der Vervielfachung der Energie- und Strompreise in Verbindung mit den anhaltend hohen Rohstoffpreisen will die CropEnergies AG jetzt kontinuierlich die Kapazitätsauslastung ihrer Anlagen zur Herstellung von erneuerbarem Ethanol im Auge behalten. Es werde sorgfältig geprüft, ob es möglich sei, die aktuelle Kapazitätsauslastung ab Januar 2023 beizubehalten, teilte das Unternehmen heute mit. Ein besonderes Augenmerk gelte dabei der Anlage von Ensus in Wilton, Großbritannien, da gestiegene Erdgas- und Strompreise großen Druck auf die Profitabilität der Anlage ausübten.

Die Unternehmensführung werde in den nächsten Wochen die Energie-, Getreide- und Ethanolmärkte genau beobachten und entscheiden, ob Kapazitätsanpassungen oder sogar eine vorübergehende Stilllegung einzelner Anlagen notwendig seien, so CropEnergies. Gleichzeitig appellierte der Hersteller an die Entscheidungsträger in der Politik, Unternehmen mit einer energieintensiven Produktion zu unterstützen und gleiche Wettbewerbsbedingungen auf dem europäischen Ethanolmarkt sicherzustellen.

CropEnergies hob hervor, dass der Druck auf der Kostenseite zunehme. Insbesondere ab Januar 2023 könne man im Unternehmen nur zu einem geringeren Maße von den Absicherungspositionen profitieren, die vor dem sprunghaften Anstieg der Energie- und Strompreise abgeschlossen worden seien. Bislang sei es gelungen, die gestiegenen Kosten durch höhere Preise für Ethanol auszugleichen, so die Südzucker-Tochter. Allerdings seien die Absatzpreise für Ethanol in letzter Zeit deutlich gesunken. Dies liege vor allem an steigenden Importen in die EU und Großbritannien, insbesondere aus Brasilien und den USA. Dort profitierten die Hersteller von deutlich niedrigeren Energie- und Rohstoffpreisen.

Trotz der deutlich gestiegenen Kosten bestätigte CropEnergies die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2022/23. Erwartet wird weiterhin ein Umsatz von 1,47 Mrd Euro bis 1,57 Mrd Euro bei einem operativen Ergebnis von 215 Mio Euro bis 265 Mio Euro. Dies entspräche einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 255 Mio Euro bis 305 Mio Euro.

CropEnergies geht aus heutiger Sicht grundsätzlich davon aus, dass ausreichend Rohstoffe für die Produktion von erneuerbarem Ethanol sowie von Lebens- und Futtermitteln zur Verfügung stehen werden. Die weitere Verfügbarkeit und Preisentwicklung an den Energiemärkten sei jedoch zum jetzigen Zeitpunkt und vor dem Hintergrund der politischen Entwicklungen schwer abzuschätzen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

TELTOW. Scharfe Kritik an der Energiepolitik, insbesondere in Sachen Biogas, hat der Präsident des Landesbauernverbandes (LBV) Brandenburg, Henrik Wendorff, vor dem Hintergrund des drohenden Gasmangels geübt. „Während hohe Energiekosten in nahezu...

Weiterlesen

BERLIN. Gegen pauschale Pflanzenschutzmittelverbote spricht sich die CDUCSU-Bundestagsfraktion in einem Antrag zum Brüsseler Vorschlag für eine europäische Pflanzenschutzverordnung aus. Der Antrag wird heute in den Bundestag eingebracht und nach...

Weiterlesen

BERLIN. Für den Deutschen Bauernverband (DBV) wird Vizepräsident Detlef Kurreck an der Sitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) in der nächsten Woche teilnehmen. Er vertritt DBV-Präsident Joachim Rukwied. Der Präsident des...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Einige Europaabgeordnete der CDU halten es durchaus für möglich, dass die Europäische Kommission ihren im Juni vorgelegten Vorschlag zur Reduktion des Pflanzenschutzmitteleinsatzes wieder zurückzieht. Dementsprechend äußerten sich der...

Weiterlesen

MÜNCHEN/KLOSTER BANZ. „Entsetzt“ hat sich Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber über die Absage der Bundesregierung an eine Berücksichtigung der Landwirtschaft im Kostendämpfungsprogramm gezeigt. „Die Bundesregierung zeigt der...

Weiterlesen

BERLIN. Die diesjährige Kartoffelernte in Deutschland ist kleiner ausgefallen als im vergangenen Jahr. Das zeigen vorläufige Zahlen, die heute vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegt wurden. Demnach dürfte die Erntemenge bei rund 10,3 Mio t...

Weiterlesen