Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Hohe Betriebsmittelkosten - Mitgliedstaaten dürfen 5 Prozent der ELER-Mittel als Sonderhilfe einsetzen

© pixabay

BRÜSSEL. Die EU-Mitgliedstaaten sollen dazu ermächtigt werden, 5 % der verfügbaren Mittel aus der Zweiten Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), konkret aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), als Sonderhilfen zur Abfederung der hohen Betriebsmittelkosten in der Landwirtschaft auszuzahlen. Wie aus dem von der EU-Kommission heute in Brüssel präsentierten Vorschlag hervorgeht, könnten ausgewählte Landwirte bis zu 15 000 Euro sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bis zu 100 000 Euro erhalten. Die Zahlungen dürften bis zum 15. Oktober 2023 erfolgen.

Im Einzelnen sollen die Beihilfen an Landwirte und Agrar- und Lebensmittelunternehmen gezahlt werden können, die von „einem erheblichen Anstieg der Betriebsmittelkosten betroffen sind“. Die Brüsseler Behörde stellt zur Begründung fest, dass die zuletzt drastischen Preissteigerungen, insbesondere für Energie, Dünge- und Futtermittel, eine Störung für den Agrarsektor und die ländlichen Gemeinschaften bedeuteten und zu Liquiditäts- und Cashflow-Problemen bei den Unternehmen führten. Ziel sei es, weiteren Marktstörungen entgegenzuwirken und zur globalen Ernährungssicherheit beizutragen.

Laut Kommissionsangaben entspricht diese Maßnahme einem potentiellen Budget von 1,4 Mrd Euro. Die Behörde stellt klar, dass die Mitgliedstaaten verpflichtet seien, diese Unterstützung gezielt auf Begünstigte auszurichten, die von der derzeitigen Krise am stärksten betroffen seien. Überdies sollten potentielle Empfänger in den Bereichen Kreislaufwirtschaft, Nährstoffmanagement, effiziente Ressourcennutzung oder umwelt- und klimafreundliche Produktionsmethoden engagiert sein. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

Absolut sinnvolle Investitionen sind immer und insbesondere aktuell solche in die Energieversorgung. Zurzeit betragen die Strompreise aus dem Netz ein Vielfaches gegenüber dem Vorjahr. Nicht schwierig auszudenken, dass sich Photovoltaikanlagen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Mit Blick auf die diesjährige Getreideernte gibt sich der Deutsche Bauernverband (DBV) deutlich pessimistischer als die aufnehmende Hand. „Wir erwarten eine unterdurchschnittliche Ernte bei großen regionalen Unterschieden. In einigen...

Weiterlesen

BERLIN/DAHME. Als „nicht mehr nachvollziehbar“ hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei „mehr als schockiert“...

Weiterlesen

WIEN. Die vier großen Lebensmittelhandelsketten Österreichs, Hofer, Lidl, Rewe und Spar, unterstützen das Vorhaben, in dem Alpenland eine verpflichtende Kennzeichnung der Tierhaltung einzuführen. Zu dieser Entscheidung kam es heute bei einem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) sehen im Hinblick auf die Umsetzbarkeit des gestern von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzesvorschlags zur Pflanzenschutzmittelreduktion noch viele Fragen...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Liste der künftig für die Humanmedizin vorzubehaltenden antimikrobiellen Wirkstoffe hat eine weitere Hürde genommen. Das Europaparlament stimmte heute mit knapper Mehrheit gegen einen Entschließungsantrag des Umweltausschusses, der den...

Weiterlesen