Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Hochwasserschäden - Klöckner erhält Zusage der EU-Kommission über unbürokratische Hilfe

(c) Pixabay

BERLIN/BRÜSSEL. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat von der Europäischen Kommission die Zusage unbürokratischer Hilfe für die vom Hochwasser betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe erhalten. „Gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank handeln wir schnell und haben bereits ein Hilfsprogramm auf den Weg gebracht. Und von der EU-Kommission habe ich die Zusage erhalten, dass sie unbürokratisch unterstützt“, erklärte Klöckner heute in Berlin. Die Land- und Forstwirtschaft werde auch bei den Soforthilfen des Bundes berücksichtigt.

Der Ministerin zufolge bietet die Landwirtschaftliche Rentenbank ab sofort Darlehen zur Liquiditätssicherung für Unternehmen der Landwirtschaft, des Wein- und des Gartenbaus an, die Schäden durch Unwetter oder Hochwasser erlitten haben. Die Förderdarlehen zur Liquiditätssicherung würden zu den besonders günstigen Konditionen der Rentenbank angeboten. Die Ratendarlehen hätten eine Laufzeit von vier, sechs oder zehn Jahren und seien mit einem Tilgungsfreijahr ausgestattet. Beim vierjährigen Darlehen beträgt der effektive Zinssatz in der günstigsten Preisklasse (A) nach Angaben der Förderbank zurzeit 0,45 %.

In der für die betroffenen Betriebe teils sehr angespannten Liquiditätssituation bietet die Rentenbank laut Klöckner zusätzlich Tilgungsaussetzungen für bestehende Förderdarlehen an. Die Tilgungsaussetzungen könnten für einen Zeitraum von einem halben Jahr bis zu zwei Jahren vorgenommen werden. Die Kreditanträge sowie die Anträge zur Tilgungsaussetzung seien an die jeweilige Hausbank zu richten.

Zu den Zusagen aus Brüssel stellte Klöckner fest, dass die Kommission zugesichert habe, entsprechende Anliegen der Mitgliedstaaten rasch zu bearbeiten. Neben nationalen Beihilfen stünden den Mitgliedsländern für Hilfen für die Landwirtschaft unter anderem auch die Unterstützungsinstrumente in der Zweiten Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zur Verfügung. Diese erlaubten etwa die Förderung der Wiederherstellung von Produktionskapazitäten. Für den Wiederaufbau öffentlicher Infrastruktur könnten die Mitgliedstaaten auch den EU-Solidaritätsfonds in Anspruch nehmen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Der Markt für Milchprodukte in Deutschland ist in dieser Woche weiterhin von einer ferienbedingt abgeschwächten Nachfrage geprägt. Wie der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) berichtete, konnten aber die Exportgeschäfte etwas ausgedehnt...

Weiterlesen

ROTTERDAM. Der Rotterdamer Hafen - dies ist der größte Hafen Europas - hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich weniger Agrargüter umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Wie der Hafenbetrieb Rotterdam mitteilte, wurden dort von Januar bis Juni dieses...

Weiterlesen

BONN. Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Sachsen gibt es im Agrarsektor eine große Spenden- und Unterstützungsbereitschaft. So riefen heute unter dem Motto „Genossenschaften helfen“ die...

Weiterlesen

BERLIN. Die Wintergerstenernte in Deutschland kommt regional „enorm unterschiedlich“ voran. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin heute in seinem ersten Erntebericht weiter mitteilte, ist von den insgesamt rund 1,25 Mio ha Wintergerste noch...

Weiterlesen

GIESSEN. Aufgrund der heftigen Unwetter ist es vom Niederrhein bis in die Eifel zu Überschwemmungsschäden auf einer Ackerfläche von insgesamt etwa 7 500 ha gekommen. Wie die Vereinigte Hagelversicherung heute mitteilte, sind Heinsberg, Bedburg,...

Weiterlesen

BERLIN. Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten...

Weiterlesen