Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Hochwasser - Vereinigte Hagel meldet schwere Schäden im Pflanzenbau

© Vereinigte Hagel

GIESSEN. Aufgrund der heftigen Unwetter ist es vom Niederrhein bis in die Eifel zu Überschwemmungsschäden auf einer Ackerfläche von insgesamt etwa 7 500 ha gekommen. Wie die Vereinigte Hagelversicherung heute mitteilte, sind Heinsberg, Bedburg, Jülich, Kerpen und Bad Münstereifel die am schwersten betroffenen Ortschaften. Schwere Schäden auf weiteren 1 500 ha seien im Vogtland sowie in Bayern und Baden-Württemberg registriert worden.

Die betroffenen Kulturen bilden der Hagelversicherung zufolge einen Großteil des Anbauspektrums ab: Kartoffeln, Mais, Zuckerrüben, Bohnen, Möhren sowie schon erntereifes Getreide und Raps. Mehr als 50 Sachverständige seien bereits - soweit die Flächen erreicht werden könnten - im Einsatz, um die Schäden schnell und unbürokratisch zu regulieren.

Der Bezirksdirektor der Vereinigten Hagelversicherung in Münster, Bernd Edeler, rechnet mit einem Schaden in Millionenhöhe. „Ich gehe von mindestens einer Million, eher von 2 Mio Euro in Nordrhein-Westfalen aus. Vor allem bei Kartoffeln und Mais kann der genaue Schaden erst im weiteren Verlauf der Vegetation abgeschätzt werden“, erklärte Edeler. Dazu werde zunächst eine Vorbesichtigung durchgeführt und die Flächen aufgenommen. Die erntereifen Bestände würden natürlich direkt endreguliert.

Der Versicherungsfachmann betonte in dem Zusammenhang, wie wichtig mittlerweile eine ausreichende Absicherung gegen Gefahren über den Hagel hinaus sei. Das habe sich in der letzten Woche leider wieder deutlich gezeigt. Edeler berichtete, dass der Anteil der versicherten Flächen aber beständig zunehme. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Ihre Forderung nach langfristigen Lösungen im Umgang mit Wölfen und dem Herdenschutz hat die Plattform Weidetierhaltung und Wolf bekräftigt. Im Vorfeld der Bundestagswahl hat das Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des...

Weiterlesen

BRAUNSCHWEIG/LEIPZIG. Um die künftigen Herausforderungen für den Wald und seine Bewirtschaftung zu bewältigen, sollte ein nationales Zentrum für Wald- und Holzforschung eingerichtet werden. Das ist eine der Empfehlungen einer Arbeitsgruppe, die im...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, ist heute von der Mitgliederversammlung in Berlin für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. „Der Gartenbau hat in den vergangenen Jahren große Wertschätzung...

Weiterlesen

BONN. In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des „Branchengesprächs Fleisch“, bei dem sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die Bedeutung der heimischen Agrarwirtschaft für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln hat der Präsident des Industrieverbandes Agrar (IVA), Dr. Manfred Hudetz, unterstrichen und vor den Folgen einer ordnungsrechtlichen Durchsetzung...

Weiterlesen

BERLIN. Anlässlich der Branchengesprächs zur Krise am Schweinemarkt haben der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Tierschutzbund gefordert, die tiergerechte Außenhaltung von Schweinen im Rahmen der Bekämpfung der...

Weiterlesen