Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Grünes Eckpunktepapier - Familienbetriebe begrüßen Pläne zum PV-Ausbau auf Freiflächen

© pixabay

BERLIN. Die Familienbetriebe Land und Forst haben das grüne Eckpunktepapier zum verstärkten Ausbau der Photovoltaik (PV) auf Freiflächen im Grundsatz begrüßt. „Agri-PV kann auf bestimmten Flächen eine Win-win-Situation für den Klimaschutz, den Naturschutz und für die wirtschaftliche Tragfähigkeit der Betriebe sein. Dabei muss der Ausbau der erneuerbaren Energien aber in einer guten Balance mit der Ernährungssicherung erfolgen“, erklärte der Verbandsvorsitzende Max von Elverfeldt zu dem ressortübergreifenden Papier der grün geführten Ministerien für Umwelt, Wirtschaft und Landwirtschaft. Dabei müssten regionale Differenzierungen möglich sein und agrarstrukturelle Besonderheiten berücksichtigt werden. Wichtig sei, dass die drei Ministerien einen konkreten Vorschlag unterbreitet hätten, wie Agri-PV künftig mit der Föderfähigkeit im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu vereinen sei.

Gleichzeitig kritisierte Elverfeldt, dass die grün geführten Ministerien in dem Papier nicht auch die Rahmenbedingungen für den Netzausbau angesprochen hätten. „Der Energieleitungsausbau stockt auch deshalb, weil die Vergütungsregeln für die Flächeneigentümer völlig unzureichend sind. Hier sollten Bundesregierung und Bundesnetzagentur nachbessern, um die Energiewende zu einem Erfolg zu führen“, forderte der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst.

Bayern Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger bezeichnete die Pläne der Grünen-Politiker für Agri-PV auf Ackerflächen als „Riesenchance für Landwirtschaft und Energiewende“. Die Doppelnutzung von Flächen für Landwirtschaft und Energiegewinnung bringe „Wertschöpfung auf Bauernhöfen statt bei Ölscheichs“. Bayern habe bundesweit den höchsten Zubau bei der Photovoltaik, und er freue sich über jeden Rückenwind vom Bund, um die Solarenergie noch stärker voranzutreiben.

Eher unzufrieden zeigte sich dagegen die Solarwirtschaft. Nach Auffassung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) reichen die in dem Eckpunktepapier unterbreiteten Vorschläge nicht, damit künftig genügend Flächen für die Solarstromerzeugung und die Umsetzung der Klimaschutzziele genutzt werden. Der Verband räumt ein, dass dafür in der Tat auch eine stärkere Nutzung landwirtschaftlicher Flächen erforderlich ist. „Die jetzt unterbreiteten Vorschläge der Bundesministerien sind ein Schritt in die richtige Richtung, springen allerdings zu kurz“, so BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen