Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Großbritannien – NFU drängt auch nach Brexit auf Einhaltung der Lebensmittelstandards

Minette Batters; Foto: ©NFU

LONDON/BRÜSSEL. Der landwirtschaftliche Berufsstand in Großbritannien hat die Regierung in London aufgefordert, Maßnahmen zur Wahrung der eigenen hohen handelspolitischen Standards zu ergreifen. Bei einem Treffen mit Premierminister Boris Johnson in dieser Woche erinnerte die Präsidentin des britischen Bauernverbandes (NFU), Minette Batters, an die Bedeutung von Lebensmittel- und Produktionsstandards beim Abschluss möglicher Freihandelsabkommen. Deren Aufrechterhaltung sei essentiell für den Schutz der heimischen Landwirtschaft.

Die NFU-Präsidentin forderte den Premierminister auf, die parlamentarische Kontrolle der Handelsabkommen und insbesondere die der Handels- und Landwirtschaftsausschüsse im Unterhaus zu stärken. Es sei wichtig, dass die verantwortlichen Abgeordneten auch ihre Meinung zu anstehenden Handelsabkommen sowie deren Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit Großbritanniens darlegen könnten.

Laut Batters befindet sich das Land jetzt an einem Punkt, an dem die aktuellen Entscheidungen Auswirkungen auf die Landwirtschaft und die breite Öffentlichkeit für die kommenden Jahrzehnte haben werden. Gegenüber Johnson machte die Verbandspräsidentin deutlich, dass die eigene Nahrungsmittelerzeugung und die damit verbundenen hohen Standards für das Vereinigte Königreich von großer Bedeutung seien. Als NFU-Präsidentin lehne sie es ab, dass die britischen Gesetze durch importierte Lebensmittel, die nach ungültigen Standards hergestellt worden seien, dann untergraben würden, so Batters.

Mit Blick auf das im Dezember bevorstehende Auslaufen der Brexit-Übergangsphase und dem damit verbundenen Ende der Unterstützung aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) unterstrich die NFU-Präsidentin die Bedeutung der britischen Landwirtschaftspolitik. Zugleich verwies sie auf die Notwendigkeit, im Obst- und Gemüse- sowie den Schnittblumensektor auch im Jahr 2021 auf hinreichend Saisonarbeiter zurückgreifen zu können.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

LONDON/BRÜSSEL. Der landwirtschaftliche Berufsstand in Großbritannien hat die Regierung in London aufgefordert, Maßnahmen zur Wahrung der eigenen hohen handelspolitischen Standards zu ergreifen. Bei einem Treffen mit Premierminister Boris Johnson in...

Weiterlesen

ERFURT. Die Diskussion um den Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland darf nach den Worten von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nicht zur „Ausstiegsdebatte“ werden. Das wolle sie verhindern, unterstrich die CDU-Politikerin heute beim...

Weiterlesen

ERFURT. Joachim Rukwied steht auch in den nächsten vier Jahren an der Spitze des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Die 467 Delegierten und wahlberechtigten Vertreter der assoziierten Verbände bestätigten den 59-jährigen Landwirt heute auf dem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die von den schwelenden Handelsstreitigkeiten zwischen der Europäischen Union  und den USA betroffenen EU-Sektoren haben beide Seiten zur Deeskalation aufgefordert. In einem heute veröffentlichten gemeinsamen Aufruf drängen insgesamt 13...

Weiterlesen

NEW YORK/LONDON. Die Futures auf Roh- und Weißzucker an den Warenterminbörsen haben sich seit Ende April auf niedrigem Niveau deutlich fester entwickelt. An der Agrarterminbörse in London wurde der Kontrakt auf Weißzucker mit Fälligkeit im März 2021...

Weiterlesen

BERLIN. Bei den Naturschutzmaßnahmen besteht im Hinblick auf die neue Förderperiode der Europäischen Union eine deutliche Finanzierungslücke. Das stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von...

Weiterlesen