Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Getreidemarkt - USDA erwartet noch größere globale Weizenernte

Bild von Pezibear auf Pixabay

WASHINGTON. Das weltweite Weizenaufkommen in der kommenden Vermarktungssaison dürfte noch größer ausfallen als bislang erwartet. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) sieht die betreffende Menge jetzt bei einem Rekord von 794,4 Mio t; im Mai waren noch 5,5 Mio t weniger vorhergesagt worden. Der neuen Prognose zufolge würde die Vorjahresmenge an Weizen um 18,6 Mio t übertroffen.

Die Washingtoner Experten hoben in ihrem gestern vorgelegten Bericht im Einzelnen unter anderem ihre Vorhersage für die Weizenernte in der EU-27 um 3,5 Mio t auf 137,5 Mio t an; das wären 11,6 Mio t mehr als 2020. Als Begründung werden günstigere Wachstumsbedingungen durch Regen in den nördlichen und zentralen Mitgliedsländern der EU angeführt. Die Brüsseler Kommission sagte Ende Mai eine Ernte von 135 Mio t Weich- und Hartweizen voraus.

Außerdem setzte das USDA seine Prognose für die Weizenernte in Russland um 1 Mio t auf 86 Mio t heraus; das wäre ein neuer Rekord und im Vergleich zu 2019/20 ein Zunahme um 650 000 t. Die optimistischere Einschätzung fußt auf der Erwartung höherer Winterweizenerträge als Folge von Regen in Westrussland. Außerdem hätten die russischen Landwirte Sommerweizen auf einem größeren Areal angebaut als zuvor erwartet worden sei. Mit seiner Prognose liegt das USDA deutlich über der des Landwirtschaftsministeriums in Moskau, das zuletzt von lediglich 81 Mio t ausging. Ebenfalls nach oben passten die Washingtoner Experten ihre Erntevoraussagen für die USA und die Ukraine an, nämlich um 700 000 t auf 51,7 Mio t beziehungsweise 500 000 t auf 29,5 Mio t.

Unterdessen zeigte sich die niederländische Rabobank „überrascht“ von den zuversichtlicheren USDA-Ernteprognosen für Russland und die USA. Nach Einschätzung der Banker hat nämlich Trockenheit in Russland und den Vereinigten Staaten das Risiko für deutliche Ertragseinbußen beim dortigen Sommerweizen verschärft.

Die Terminbörsen reagierten auf die neuen USDA-Zahlen mit Abschlägen. Der Chicagoer Weizenfuture mit Fälligkeit im Dezember 2021 wurde heute gegen 14.00 Uhr hiesiger Zeit für 6,89 $/bu (208 Euro/t) gehandelt; das waren 1,4 % weniger als der Eröffnungskurs von gestern, also vor der Veröffentlichung des Berichts. Gleichzeitig verbilligte sich an der Pariser Matif der Weizenkontrakt derselben Fälligkeit um 1,5 % auf 210 Euro/t. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Der Markt für Milchprodukte in Deutschland ist in dieser Woche weiterhin von einer ferienbedingt abgeschwächten Nachfrage geprägt. Wie der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) berichtete, konnten aber die Exportgeschäfte etwas ausgedehnt...

Weiterlesen

ROTTERDAM. Der Rotterdamer Hafen - dies ist der größte Hafen Europas - hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich weniger Agrargüter umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Wie der Hafenbetrieb Rotterdam mitteilte, wurden dort von Januar bis Juni dieses...

Weiterlesen

BONN. Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Sachsen gibt es im Agrarsektor eine große Spenden- und Unterstützungsbereitschaft. So riefen heute unter dem Motto „Genossenschaften helfen“ die...

Weiterlesen

BERLIN. Die Wintergerstenernte in Deutschland kommt regional „enorm unterschiedlich“ voran. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin heute in seinem ersten Erntebericht weiter mitteilte, ist von den insgesamt rund 1,25 Mio ha Wintergerste noch...

Weiterlesen

GIESSEN. Aufgrund der heftigen Unwetter ist es vom Niederrhein bis in die Eifel zu Überschwemmungsschäden auf einer Ackerfläche von insgesamt etwa 7 500 ha gekommen. Wie die Vereinigte Hagelversicherung heute mitteilte, sind Heinsberg, Bedburg,...

Weiterlesen

BERLIN. Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten...

Weiterlesen