Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Geschäftszahlen – Ergebnis von ADM erholt sich bei stabilem Umsatz

Logo: ©ADM

CHICAGO. Der Agrarkonzern Archer Daniels Midland (ADM) hat im zweiten Geschäftsquartal 2020 ein besseres Ergebnis als im wetterbedingt schwachen Vorjahreszeitraum erzielt. Wie das Unternehmen gestern in Chicago mitteilte, wurden trotz eines schwierigen Marktumfelds für alle Segmente Aufschläge beim operativen Ergebnis verzeichnet. Insgesamt erwirtschaftete ADM ein Plus von 26 % auf 813 Mio $ (691 Mio Euro). Allerdings hatte der Gewinn im zweiten Quartal 2018 noch etwa 11 % höher gelegen. Der Nettogewinn verdoppelte sich zuletzt sogar, und zwar auf 469 Mio $ (399 Mio Euro), während der Umsatz mit 16,28 Mrd $ (13,84 Mrd Euro) den Vorjahreswert nur um 0,1 % verfehlte.

Der ADM-Vorstandsvorsitzende Juan Luciano berichtete von einem „starken Quartal“ und begründete dies vor allem mit dem erfolgreichen Kostensenkungsprogramm, das fortgesetzt werde. Für das Gesamtjahr zeigte er sich zuversichtlich, dass die gute Ergebnisentwicklung fortgeschrieben werden könne.

Im Einzelnen übertraf das von April bis Juni 2020 erzielte operative Ergebnis im Segment „Ag Services und Ölsaaten“ laut Geschäftsbericht mit 413 Mio $ (351 Mio Euro) den Wert der Vorjahresperiode um 14 %. Dabei wurde für das Agrargeschäft in Südamerika ein Rekordergebnis bei einem deutlich erhöhten Exportvolumen verzeichnet, was vor allem mit dem schwachen brasilianischen Real und der hohen Abgabebereitschaft der Landwirte begründet wurde. Allerdings verringerte sich das operative Ergebnis der ADM-Ölmühlen um 19 % auf 113 Mio $ (96 Mio Euro). Dabei seien die Schlaglöhne in Nordamerika durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kundennachfrage beeinträchtigt worden, während sich das Ergebnis für Südamerika im Zuge einer guten Sojaschrotnachfrage und dem günstigen Wechselkurs in Brasilien deutlich verbessert habe.

Indes erhöhte sich das Ergebnis im Segment „Carbohydrate Solutions“ der Geschäftsführung zufolge um 2 % auf 195 Mio $ (166 Mio Euro), wobei ein Minus im Geschäftsfeld „Stärke und Süßstoffe“ durch einen Zuwachs beim Ethanolgeschäft mehr als ausgeglichen wurde. Der Bereich „Nutrition“ warf mit 158 Mio $ (134 Mio Euro) sogar ein um 35 % höheres Ergebnis ab als im Vorjahresquartal.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

AUGSBURG. Auch in Bayern war das vergangene Jahr trockener und wärmer als üblich. Das geht aus dem Gewässerkundlichen Jahresbericht hervor, den das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) jetzt vorgelegt hat. Wie die Behörde heute berichtete, lag die...

Weiterlesen

PARIS. In Frankreich dürfte die diesjährige Weinerzeugung die Vorjahresproduktion übertreffen. Das geht aus einer ersten Ernteprognose des Statistischen Dienstes beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) hervor. Demnach wird für 2020 eine...

Weiterlesen

BERLIN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium will auch in diesem Jahr wieder die Futternutzung auf ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) ermöglichen. Wie das Ressort heute mitteilte, haben die Trockenheit im zurückliegenden Frühjahr und die schlechten...

Weiterlesen

BERLIN. Erheblichen Nachbesserungsbedarf sieht der Deutsche Bauernverband (DBV) bei den aktuellen Vorschlägen des Bundesumweltministeriums für ein Insektenschutzgesetz, die jetzt in die Ressortabstimmung geschickt wurden. „Dieser Gesetzentwurf ist...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Einen Mangel an Rechtstaatlichkeit in einigen EU-Mitgliedstaaten beklagt die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses im Europaparlament, Monika Hohlmeier. „Ich finde es zutiefst besorgniserregend, dass Landwirte in einigen...

Weiterlesen

BRÜSSEL/HANOI. Mit Nachdruck hat der Dachverband der europäischen Stärkehersteller (Starch Europe) darauf gepocht, dass die Auswirkungen des Handelsabkommens zwischen der Europäischen Union und Vietnam streng überwacht werden müssten. Der Verband...

Weiterlesen