Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Garten- und Landschaftsbau - Jetzt gleicher Lohn in Ost- und Westdeutschland

© pixabay

FRANKFURT. Im Garten- und Landschaftsbau gibt es seit diesem Monat keine Lohnunterschiede mehr zwischen Ost- und Westdeutschland. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) heute hingewiesen. Mit der Auszahlung des Juli-Lohns Mitte des nun laufenden Monats stiegen die Gehälter, und zwar im Westen um 2,8 % und im Osten um 3,3 %. Fachkräfte erhielten somit im gesamten Bundesgebiet 17,82 Euro in der Stunde.

Carsten Burckhardt, der im Vorstand der IG BAU unter anderem für den Garten- und Landschaftsbau zuständig ist, sieht in der Anpassung einen „überfälligen“ Schritt. „Von Oberstdorf bis Flensburg und von Aachen bis Frankfurt an der Oder, unsere GalaBauer und GalaBauerinnen machen überall die gleiche gute Arbeit“, unterstrich Burckhardt. Also müssten sie auch den gleichen Lohn bekommen. Über alle Berufe hinweg sei das bislang nicht der Fall. In Ostdeutschland betrage das Mediangehalt laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) derzeit 3 007 Euro, im Westen 3 626 Euro.

Daneben hält Burckhardt die nun erfolgte Lohnerhöhung im Gartenbau für eine „wichtige Anerkennung“ der hohen Arbeitsbelastung während der Corona-Pandemie im Jahr 2021. Wer bei Wind und Wetter Gartenanlagen und Parks baue und pflege, mache einen anstrengenden Job. Schließlich sorgten steigende Löhne dafür, die Branche attraktiv zu halten. Das unterstütze die Betriebe dabei, die Fachleute zu finden, die sie dringend suchten. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen