Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Frankreich - Landwirte demonstrieren weiter gegen GAP-Umsetzung

Bild von David Mark auf Pixabay

PARIS. In Frankreich haben die Landwirte ihre Protestaktionen gegen die Umsetzung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und die nationalen Strategiepläne rund um Ostern fortgesetzt. Gestern kam es in Dijon teilweise zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Französischen Medienberichten zufolge waren in der Hauptstadt der Region Burgund etwa 300 Traktoren und 400 Demonstranten vor die Regionaldirektion für Umwelt, Raumordnung und Wohnen (DREAL) gezogen: Dort brachen sie mit einem Bagger das Eingangstor auf und zündeten dort Mist, Reifen und Stroh an. Auf Plakaten skandierten die Protestierenden unter anderem „Rette deine Bauern“, „Bauern in Gefahr“ oder „Macron, sei kein Idiot. Es sind bald Wahlen“. Bei der Aktion sollen einge Landwirte von der Polizei verhaftet worden sein, darunter offenbar auch ein Verbandsvertreter.

Bereits an Karfreitag hatte der regionale Bauernverband des Großraums Paris (FRSEA), der zwölf Départements umfasst, nach eigenen Angaben etwa 5 000 Landwirte mobilisiert. Dabei äußerten die Bauern insbesondere ihren Unmut über die angedachten Eco-Schemes, die sie als „zu anspruchsvoll“ ansehen. Außerdem befürchten sie, dass einzelne Bauern komplett von EU-Zahlungen ausgeschlossen werden könnten.

Indes zeigte sich der Vizepräsident des französischen Bauernverbandes (FNSEA), Arnaud Rousseau, in einem Interview mit Agra-Presse besorgt über die zunehmenden Forderungen in Bezug auf die Konditionalität der künftigen GAP. Nach seiner Ansicht würde diese zu „viel weniger Flexibilität“ bei der Auswahl der Kulturen führen. Dies betreffe auch die Maßnahme 8 „Fruchtfolge“ zur Erfüllung des „Guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustands“ (GLÖZ), um Beihilfen aus der Ersten Säule zu erhalten. Brüssel wolle, dass der GLÖZ 8 auf der Fruchtfolge auf Parzellenebene basiere und nicht mehr auf der Vielfalt der Fruchtfolge auf Betriebsebene, wie es derzeit der Fall sei.

Mit diesem neuen Kriterium würde ein Landwirt, dessen gesamte Fläche nicht bewässert werden könne, riskieren, „hochwertige Kulturen wie Kartoffeln oder Gemüse auf nicht bewässertem Land anbauen zu müssen“, erklärte Rousseau, der auch Präsident der Ölsaatenerzeuger (FOP) im FNSEA ist. Diese Wahl der Fruchtfolge anstelle der Rotation, die demnächst in Brüssel diskutiert werde, bedeute „ein viel höheres Anforderungsniveau“ als der aktuelle Rahmen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN/WARSCHAU. Das Bundeslandwirtschaftsministerium stellt sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) neu auf. Wie die Leiterin des nationalen „Zentralen Krisenstabes Tierseuchen“ und Staatssekretärin im Berliner Agrarressort, Bea...

Weiterlesen

BERLIN/BRÜSSEL. Mit Nachdruck hat der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, auf für die Landwirte einkommenswirksame Eco-Schemes im Rahmen der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gedrängt. Die Kommission habe jüngst ihre...

Weiterlesen

BERLIN. Der Bundestag wird in dieser Woche aller Voraussicht nach einen neuen Anlauf nehmen, den zeitlichen Rahmen für die kurzfristige sozialversicherungsfreie Beschäftigung auszuweiten. Nachdem sich die SPD in der vergangenen Woche quergestellt und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „End the Cage Age“, die EU-weit rund 1,4 Mio Unterschriften sammeln konnte, scheint mit ihrer Forderung bei der Europäischen Kommission auf Sympathie zu stoßen. Bei der gemeinsamen Anhörung zu diesem...

Weiterlesen

BERLIN. Im Vorfeld des für die kommende Woche angesetzten Verbändegesprächs zur „Sektorstrategie 2030“ mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nimmt die Branche die Politik in die Pflicht. In zwei Positionspapieren zur Agrar- und...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Nahezu alle EU-Mitgliedstaaten haben sich für die eingeschränkte Zulassung von Tiermehlen in der Fütterung ausgesprochen. In der Abstimmung über den betreffenden Kommissionsvorschlag im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und...

Weiterlesen