Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Forstwirtschaft - Waldeigentümer sehen Lichtblicke in trüber Jahresbilanz

© AGDW

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer“, Prof. Andreas Bitter, heute vor Journalisten in Berlin fest. „Die schlechte Nachricht ist, dass nach den Fichten nun auch die Buchen vom Klimawandel betroffen sind“, berichtete Bitter. Neben Schäden durch Trockenheit und Schadinsekten seien verheerende Waldbrände hinzugekommen. Insgesamt standen 2022 dem Verband zufolge bundesweit mehr als 4 500 ha Wald in Flammen. Den entstandenen Schaden am Wald schätzt die AGDW auf mindestens 40 Mio Euro bis 50 Mio Euro; er sei mehr als 40 Mal so hoch wie im Vorjahr.

Das im November gestartete Förderprogramm der Bundesregierung bezeichnete Bitter als einen „Lichtblick“ in der sonst trüben Jahresbilanz. Im Rahmen dieses Programms stehen bekanntlich 900 Mio Euro für ein „Klimaangepasstes Waldmanagement“ bis 2026 zur Verfügung. Die erste Resonanz der kleineren und mittleren Waldeigentümer sei sehr positiv, konstatierte Bitter.

Für die Wiederbewaldung und den Waldumbau sei jedoch auch die Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“ von großer Bedeutung, erklärte der AGDW-Präsident. Für die Folgen von Extremwetterereignissen könnten in der Periode von 2020 bis 2023 Sondermittel über insgesamt 800 Mio Euro beantragt werden. „Angesichts des fortschreitenden Schadgeschehens mit immer größeren Kalamitätsflächen ist eine Fortsetzung und Aufstockung des Programms unverzichtbar“, mahnte der Waldeigentümerpräsident. Die Pläne der Bundesregierung, die Mittel dafür ab 2023 zusammenzustreichen, kritisierte er entschieden: „Das wäre ein völlig falsches Signal für den Wald.“

Laut Bitter müssen auch aus anderen Ökosystemleistungen neue Geschäftsmodelle entwickelt werden. Der nächste Schritt sei nun, dass auch die CO2-Bindung als Leistung der Wälder finanziell honoriert werde. AgE/np

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen