Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Fleischerzeugung - Dickes Minus bei Schweine- und Rinderschlachtungen

© pixabay

WIESBADEN. Das bisher in diesem Jahr sehr begrenzte Schlachtviehangebot in Deutschland macht sich auch immer stärker in einer rückläufigen Fleischerzeugung bemerkbar. Laut aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen im Januar und Februar insgesamt 7,93 Millionen Schweine an die Haken; das waren rund 794 000 Stück oder 9,1 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Schweinefleischerzeugung nahm wegen des um 2,3 kg auf 95,5 kg je Schwein gesunkenen durchschnittlichen Schlachtgewichts sogar um 11,2 % auf 757 210 t ab. Anfang des vergangenen Jahres waren die Tiere wegen des Schweinestaus verzögert ins Schlachthaus gekommen und hatten ein höheres Gewicht.

Weiter auf dem Rückzug ist die Schlachtung von ausländischen Schweinen in Deutschland. In den ersten beiden Monaten 2022 wurden lediglich 166 320 dieser Tiere an die hiesigen Schlachtbetriebe geliefert; das waren fast 14 % weniger als in der Vorjahresperiode. Im Januar und Februar 2020 wurden hierzulande noch fast 530 000 Auslandsschweine zerlegt. Aber auch das Angebot aus den heimischen Ställen war klar rückläufig. Die Zahl der Schlachtungen von Inlandsschweinen verringerte sich um 767 440 oder 9,0 % auf 7,76 Millionen Stück. In den kommenden Monaten dürfte laut Analysten das Schlachtschweineangebot weiterhin klar unter dem Vorjahresniveau bleiben.

Kaum besser sieht es bei den Rindern aus. Hier lag das Schlachtaufkommen insgesamt bei 474 470 Tieren; im Vergleich zu Januar und Februar 2021 waren das rund 40 280 Stück oder 7,8 % weniger. Die Rindfleischerzeugung nahm dabei um 8,7 % auf 155 800 t ab. Die Erzeuger lieferten vor allem weniger Altkühe an ihre Schlachtstätten; das Aufkommen verminderte sich um 10,5 % auf 164 275 Stück. Aber auch Bullen und Ochsen waren eher rar; hier sanken die Schlachtungen um 9,2 % auf 174 140 Tiere. Weniger dramatisch fiel der Rückgang im Vorjahresvergleich bei den zerlegten bei Färsen mit 2,6 % auf 86 050 Stück und bei Kälbern mit 2,1 % auf 50 000 Tiere aus. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen