Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Europäische Union – Auch 2021 soll die Milchproduktion steigen

Foto: ©Couleur - Pixabay

BRÜSSEL. Die Milchproduktion in der Europäischen Union ist in diesem Jahr deutlich gestiegen und soll auch 2021 weiter zulegen. Davon geht zumindest die EU-Kommission in ihrer aktuellen Marktprognose aus, die wegen der Corona-Pandemie jedoch unter großer Unsicherheit erstellt wurde. Für das laufende Jahr rechnen die Brüsseler Analysten mit einer Erzeugung von 154,0 Mio t Milch in der EU-27, von denen nach Abzug der Verfütterung und des Eigenverbrauchs rund 144,9 Mio t an die Molkereien geliefert werden dürften. Gegenüber 2019 würde sich eine Zunahme des verarbeiteten Rohstoffs um 1,4 % ergeben. Im kommenden Jahr soll sich der Anstieg der Molkereianlieferungen dann auf 0,8 % abschwächen und ein Gesamtvolumen von 146,1 Mio t erreichen. „Die hohe Wachstumsrate 2020 kann bei einer nur langsamen Nachfrageerholung kaum gehalten werden“, erläuterte die Brüsseler Behörde.

Treiber des für 2021 erwarteten höheren Milchaufkommens sollen die Produktivitätssteigerungen des Milchviehs sein; vorausgesetzt werden dabei normale Witterungs- und Futterbedingungen. Laut Kommission wird in diesem Jahr die durchschnittliche Milchleistung je Kuh gegenüber 2019 um 1,6 % auf 7 411 kg zunehmen; 2021 soll der Wert gemäß der Prognose dann mit einem Plus von ebenfalls 1,6 % bei 7 529 kg liegen. Dem steht ein bereits über die Jahre hinweg schrumpfender Milchviehbestand gegenüber. Die Zahl an Milchkühen in der Gemeinschaft wird im laufenden Jahr um rund 0,4 % abnehmen und soll 2021 um 0,8 % auf einen neuen Tiefstand von 20,4 Millionen Tiere sinken.

Nach Einschätzung der Brüsseler Marktexperten wird die voraussichtlich größere Rohstoffverfügbarkeit im kommenden Jahr zu einem moderaten Anstieg der Erzeugung von Butter um 1 %, von Magermilchpulver um 3 % und von Käse um 0,5 % führen. Bei diesen Produkten wird auch mit einer Zunahme der Exportmengen zwischen 3 % und 5 % gerechnet, da die Verbrauchszuwächse innerhalb der EU eher bescheiden ausfallen dürften. Bei Milchfrischprodukten rechnen die Analysten gegenüber 2020 mit einer leicht verringerten Herstellung und Nachfrage der EU-Bürger, da sich die teilweise übertriebenen Hamsterkäufe zu Beginn der Corona-Krise wohl nicht wiederholen dürften. Für Vollmilchpulver werden aufgrund der weltweit guten Verfügbarkeit ein Rückgang der EU-Exporte um 2 % und eine um 0,5 % geringere Produktion als 2020 erwartet.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

LONDON/BRÜSSEL. Der landwirtschaftliche Berufsstand in Großbritannien hat die Regierung in London aufgefordert, Maßnahmen zur Wahrung der eigenen hohen handelspolitischen Standards zu ergreifen. Bei einem Treffen mit Premierminister Boris Johnson in...

Weiterlesen

ERFURT. Die Diskussion um den Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland darf nach den Worten von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner nicht zur „Ausstiegsdebatte“ werden. Das wolle sie verhindern, unterstrich die CDU-Politikerin heute beim...

Weiterlesen

ERFURT. Joachim Rukwied steht auch in den nächsten vier Jahren an der Spitze des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Die 467 Delegierten und wahlberechtigten Vertreter der assoziierten Verbände bestätigten den 59-jährigen Landwirt heute auf dem...

Weiterlesen

BRÜSSEL. Die von den schwelenden Handelsstreitigkeiten zwischen der Europäischen Union  und den USA betroffenen EU-Sektoren haben beide Seiten zur Deeskalation aufgefordert. In einem heute veröffentlichten gemeinsamen Aufruf drängen insgesamt 13...

Weiterlesen

NEW YORK/LONDON. Die Futures auf Roh- und Weißzucker an den Warenterminbörsen haben sich seit Ende April auf niedrigem Niveau deutlich fester entwickelt. An der Agrarterminbörse in London wurde der Kontrakt auf Weißzucker mit Fälligkeit im März 2021...

Weiterlesen

BERLIN. Bei den Naturschutzmaßnahmen besteht im Hinblick auf die neue Förderperiode der Europäischen Union eine deutliche Finanzierungslücke. Das stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von...

Weiterlesen