Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

EU-Nitratrichtlinie - Landvolk Niedersachsen fordert Korrekturen bei Düngeregeln

© pixabay

HANNOVER. Der Landvolkverband pocht auf Korrekturen bei den aus seiner Sicht überzogenen Düngevorschriften in den Roten Gebieten. Der Verband stützt sich dabei auf den niedersächsischen Nährstoffbericht 2020/21, dessen Veröffentlichung von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast für März 2022 angekündigt wurde. Wie der Landvolkverband heute nach einer ersten Auswertung der ihm vorliegenden Daten feststellte, sind der Dung- und Nährstoffanfall aus der Tierhaltung weiter rückläufig. Zudem sei der Einsatz von stickstoffhaltigen Mineraldüngern in der Landwirtschaft im Berichtszeitraum "so gering wie seit den 1960er Jahren nicht mehr".

Angesichts dieser Entwicklungen sieht Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies die Politik in Hannover, Berlin und Brüssel gefordert, die aus Sicht des Gewässerschutzes sehr positive Entwicklung im Nährstoffbereich auch zu honorieren. Überzogene Düngeregelungen wie die Kürzung der Stickstoffdüngung in den sogenannten nitratsensiblen Roten Gebieten müssten den Gegebenheiten entsprechend zurückgenommen werden, denn inzwischen laufe man hier Gefahr, Raubbau an der erreichten Bodenfruchtbarkeit zu betreiben.

„Unsere Tierhalter und Ackerbauern sehen in einigen Bereichen, dass das Korsett an Regelungen über das notwendige Maß deutlich hinausgeht“, warnte Hennies. Auch die jüngsten Ernteergebnisse bestätigten, dass es durch suboptimale Düngung zu Ertrags- und Qualitätseinbußen gekommen sei. Hennies rief deshalb Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, die Ergebnisse aus dem Nährstoffbericht mit in die Verhandlungen zur Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie nach Brüssel zu nehmen. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat in dieser Woche einen Gesetzentwurf zur Haltungskennzeichnung an die Wirtschaft zur Stellungnahme verschickt. Sehr kritisch bewertet der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) dieses Papier und warnt...

Weiterlesen

BONN. Der Verkauf von Zertifiziertem Saatgut (Z-Saatgut) über alle Getreidearten ist im Wirtschaftsjahr 2021/22 gestiegen. Nach Angaben des Getreidefonds Z-Saatgut (GFZS) erhöhte sich die betreffende Vermarktungsmenge im Vergleich zu 2020/21 um...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Prognose für das globale Getreideaufkommen 2022/23 heute zwar geringfügig nach unten korrigiert, erwartet aber weiterhin die historisch zweitgrößte Ernte. Die Londoner Fachleute beziffern die...

Weiterlesen

STUTTGART. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges schlagen auch in der Landwirtschaft voll durch. Wie der Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg (LBV), Joachim Rukwied, heute bei der Erntepressekonferenz in Stuttgart-Plieningen...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, ist neuer erster Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Der Diplom-Agraringenieur wurde heute von DBV-Präsident Joachim Rukwied zum Nachfolger von Werner...

Weiterlesen

LUZERN. Der Schweizer Molkereikonzern Emmi hat im ersten Halbjahr 2022 trotz deutlich höherer Erlöse spürbare Einbußen beim Ergebnis hinnehmen müssen. Die Emmi-Gruppe erwirtschaftete einen Umsatz von 2,016 Mrd sfr (2,09 Mrd Euro); das waren 7,0 %...

Weiterlesen