Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

EU-Düngemittelversorgung - Organischer Dünger kann mineralische Nährstoffe nur begrenzt ersetzen

© pixabay

BRÜSSEL. Den Hoffnungen einiger Akteure, dass Stickstoff und Phosphor aus mineralischem Dünger durch organische Quellen ersetzt werden könnten, wird von Seiten der EU-Düngemittelindustrie entgegengetreten. Wie der Generaldirektor des Europäischen Düngemittelverbandes (Fertilizers Europe), Jacob Hansen, heute vor dem Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments feststellte, kommen in der EU jährlich rund 7,8 Mio t Stickstoff aus wiederverwerteten und meist organischen Quellen als Pflanzennährstoff zum Einsatz. Dem stünden allerdings etwa 10,9 Mio t Stickstoff aus mineralischen Quellen gegenüber, erklärte Hansen.

Etwas anders, so seine Darstellung, sieht dies mit dem Phosphor aus recycelten Quellen aus. Die betreffende Menge beläuft sich dem Dänen zufolge auf 1,9 Mio t jährlich. Aus mineralischem Dünger stammen derweil etwa 1,4 Mio t des in der Pflanzenproduktion eingesetzten Phosphors. Der Generaldirektor von Fertilizers Europe berief sich bei dienen Zahlen auf Schätzungen der Rise-Foundation aus dem Jahr 2016.

Großes Potential für eine verbesserte Ausnutzung des Nährstoffeinsatzes sieht Hansen durch die gezielte Aufwertung organischer Düngemittel wie Stallmist und Gülle über mineralische Düngemittelkomponenten. Hierdurch könne dem Bedarf der Pflanze am besten entsprochen werden. Grundsätzlich bestehe das Problem bei organischen Düngern darin, dass diese nur schwer zu standardisieren seien und daher auch weniger effizient ausgebracht werden könnten.

Prof. Lars Stoumann Jensen von der Universität Kopenhagen gab zu bedenken, dass die Tierhaltung in der Europäischen Union „sehr ungleich“ verteilt sei. Dies mache es erforderlich, die anfallenden organischen Dünger auf tierarme Regionen umzuverteilen. Dies sei jedoch kein leichtes Unterfangen, da viele Düngersubstrate, wie beispielsweise Gülle, aufgrund des hohen Wassergehaltes nur zu relativ hohen Kosten transportiert werden könnten. Eine Aufbereitung der Gülle, beispielsweise durch eine Trocknung und Pelletierung, sei wiederum durch die hohen Energiekosten zumindest aktuell schwierig.

Silvia Michelini von der Generaldirektion für Landwirtschaft (DG AGRI) in der EU-Kommission konstatierte, dass sich die europäische Düngemittelindustrie aufgrund der hohen Energiepreise in ihrer schwersten Krise seit den 1970er Jahren befinde. Auch vor diesem Hintergrund werde die Brüsseler Behörde Anfang 2023 einen Nährstoffmanagementplan vorlegen. Dieser werde unter anderem vorsehen, den Ersatz mineralischer Dünger durch die Aufbereitung von Klärschlamm oder Biogassubstrate zu forcieren. Ferner bekräftigte Michelini, dass die Kommission am Ziel der Farm-to-Fork-Strategie, bis 2030 die Nährstoffverluste zu halbieren, festhalten wolle. AgE/kl

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen