Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Erster DBV-Erntebericht - Regen bremst regional die Mähdrescher aus

Bild von Matthias Böckel auf Pixabay

BERLIN. Die Wintergerstenernte in Deutschland kommt regional „enorm unterschiedlich“ voran. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin heute in seinem ersten Erntebericht weiter mitteilte, ist von den insgesamt rund 1,25 Mio ha Wintergerste noch fast die Hälfte zu dreschen. Während die Gerste in Mecklenburg-Vorpommern annähernd komplett geerntet sei, stünden in Bayern und Sachsen noch mehr als 90 % auf dem Halm. Die Ursache für den zögerlichen Erntefortschritt sei hauptsächlich der Regen. DBV-Präsident Joachim Rukwied erklärte, dass die Ernte wegen der derzeit sehr wechselhaften Witterung vielerorts immer wieder unterbrochen werden müsse.

Nach Verbandsangaben bewegen sich die bisher gemeldeten Erträge bei der Wintergerste größtenteils in einer Spanne von 6,5 t/ha bis 8,5 t/ha und damit in dem vor der Ernte prognostizierten Bereich. Es sei davon auszugehen, dass das in der Vorernteschätzung genannte Gesamtaufkommen von 9,3 Mio t Gerste erreicht werde; damit würde die Vorjahresmenge um 600 000 t übertroffen.

Dem DBV zufolge wurden die anderen Getreidearten bisher nur in sehr kleinen Umfängen geerntet, so dass die betreffenden Zahlen noch nicht allzu aussagekräftig sind. Die wenigen vorliegenden Meldungen deuteten allerdings darauf hin, dass auch die für Getreide insgesamt erwartete Erntemenge von 45,4 Mio t erreicht werden könne, nach 42,3 Mio t im Vorjahr. Der DBV-Erntebericht basiert auf Umfragen unter den 18 Landesbauernverbänden über die tatsächlich geernteten Mengen.

Indes schätzten die Berliner Fachleute die Lage bei den Futterbaubetrieben „vorsichtig positiv“ ein, weil die Witterung dem Mais und dem Grünland „entgegenkomme“. Ob die durch das kalte Frühjahr verursachten Rückstände bei der Entwicklung der Kulturen dadurch noch aufgeholt werden könnten, sei aber noch unsicher.

Wie der Bauernverband mit Blick auf die von Überflutungen betroffenen Gebiete berichtete, liegen noch keine genauen Angaben über das Ausmaß der Schäden vor. Es sei jedoch davon auszugehen, dass es dort auf vielen Flächen zu Totalausfällen bei der Ernte kommen werde. AgE

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Ihre Forderung nach langfristigen Lösungen im Umgang mit Wölfen und dem Herdenschutz hat die Plattform Weidetierhaltung und Wolf bekräftigt. Im Vorfeld der Bundestagswahl hat das Bündnis aus Verbänden der Weidetierhaltung, der Jagd und des...

Weiterlesen

BRAUNSCHWEIG/LEIPZIG. Um die künftigen Herausforderungen für den Wald und seine Bewirtschaftung zu bewältigen, sollte ein nationales Zentrum für Wald- und Holzforschung eingerichtet werden. Das ist eine der Empfehlungen einer Arbeitsgruppe, die im...

Weiterlesen

BERLIN. Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, ist heute von der Mitgliederversammlung in Berlin für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. „Der Gartenbau hat in den vergangenen Jahren große Wertschätzung...

Weiterlesen

BONN. In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des „Branchengesprächs Fleisch“, bei dem sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia...

Weiterlesen

FRANKFURT. Die Bedeutung der heimischen Agrarwirtschaft für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln hat der Präsident des Industrieverbandes Agrar (IVA), Dr. Manfred Hudetz, unterstrichen und vor den Folgen einer ordnungsrechtlichen Durchsetzung...

Weiterlesen

BERLIN. Anlässlich der Branchengesprächs zur Krise am Schweinemarkt haben der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und der Deutsche Tierschutzbund gefordert, die tiergerechte Außenhaltung von Schweinen im Rahmen der Bekämpfung der...

Weiterlesen