Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Ernte 2020 – Getreideaufkommen in Osteuropa wahrscheinlich durchwachsen

Foto: ©Kira Hoffman - Pixabay

MOSKAU/KIEW/NURSULTAN/MINSK. In den osteuropäischen Getreideerzeugerländern Russland, Ukraine, Kasachstan und Weißrussland zeichnen sich für die diesjährige Ernte unterschiedliche Entwicklungsrichtungen ab. Russlands Landwirtschaftsminister Dmitrij Patruschew beließ gestern seine betreffende Prognose gegenüber „agroinvestor.ru“ für die laufende Vermarktungssaison 2020/21 bei 122,5 Mio t Getreide; im vergangenen Jahr hatten die russischen Landwirte 120,6 Mio t Getreide gedroschen. Von der Gesamternte sollen ‑ ebenfalls wie bisher erwartet - nur 75 Mio t auf Weizen entfallen, was gegenüber der relativ kleinen Vorjahresmenge einem Zuwachs von lediglich 500 000 t entsprechen würde.

Dagegen dürfte sich die diesjährige Getreideernte in der Ukraine nach der jüngsten Prognose der Kiewer Unternehmensberatung APK-Inform im Vergleich zu 2019/20 um 4,8 % auf 71,5 Mio t verringern. Für die Weizen- und Gerstenproduktion rechnen die Analysten sogar mit einem Minus von 10,5 % auf 25,3 Mio t beziehungsweise mit einem Rückgang um 16,3 % auf 7,5 Mio t. Mit Blick auf die ukrainische Maiserzeugung erwarten die Fachleute dagegen ein Plus von 2 % auf 36,6 Mio t.

Deutlich optimistischer sind indes die Prognosen für die diesjährigen Ernten in Kasachstan und Weißrussland. Das kasachische Landwirtschaftsministerium veranschlagt nun die betreffende Erzeugung 2020 auf 20,5 Mio t Getreide; das wären 17 % mehr als im Vorjahr. Derweil sieht Weißrusslands Landwirtschaftsministerium das Getreideaufkommen im eigenen Land aktuell bei 8,2 Mio t. Im Vergleich zu der von der Statistikbehörde Belstat ausgewiesenen Vorjahresmenge wäre dies eine Steigerung um 12 %. Nach Einschätzung des Präsidenten Weißrusslands, Alexander Lukaschenko, dürfte sich die finanzielle Situation der Agrarunternehmen angesichts dieser „beispiellos großen“ Ernte verbessern.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BONN. Der Markt für Milchprodukte in Deutschland ist in dieser Woche weiterhin von einer ferienbedingt abgeschwächten Nachfrage geprägt. Wie der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB) berichtete, konnten aber die Exportgeschäfte etwas ausgedehnt...

Weiterlesen

ROTTERDAM. Der Rotterdamer Hafen - dies ist der größte Hafen Europas - hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich weniger Agrargüter umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Wie der Hafenbetrieb Rotterdam mitteilte, wurden dort von Januar bis Juni dieses...

Weiterlesen

BONN. Nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Sachsen gibt es im Agrarsektor eine große Spenden- und Unterstützungsbereitschaft. So riefen heute unter dem Motto „Genossenschaften helfen“ die...

Weiterlesen

BERLIN. Die Wintergerstenernte in Deutschland kommt regional „enorm unterschiedlich“ voran. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in Berlin heute in seinem ersten Erntebericht weiter mitteilte, ist von den insgesamt rund 1,25 Mio ha Wintergerste noch...

Weiterlesen

GIESSEN. Aufgrund der heftigen Unwetter ist es vom Niederrhein bis in die Eifel zu Überschwemmungsschäden auf einer Ackerfläche von insgesamt etwa 7 500 ha gekommen. Wie die Vereinigte Hagelversicherung heute mitteilte, sind Heinsberg, Bedburg,...

Weiterlesen

BERLIN. Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten...

Weiterlesen