Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Ernährungssicherheit - Qaim fordert Nutzung der Grünen Gentechnik

Prof. Matin Qaim © ZEF

BERLIN. Die Grüne Gentechnik kann dazu beitragen, die globale Ernährungsversorgung zu sichern. Davon ist der Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn, Prof. Matin Qaim, überzeugt. Zwar stelle die Gentechnik kein Allheilmittel dar, aber sie könne und müsse einen Beitrag dazu leisten, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, betonte Qaim heute bei der Tagung „Zukunft der Ernährung“ des Lebensmittelverbandes Deutschland in Berlin. Dazu zählen für ihn neben gentechnischen Verfahren zur Erzeugung transgener Pflanzen auch neue genomische Züchtungsmethoden wie CRISPR/Cas.

Laut Darstellung des ZEF-Direktors haben mehr als 30 Jahre Risikoforschung belegt, dass gentechnisch veränderte Organismen genauso sicher sind wie konventionell gezüchtete Pflanzen. „Wir brauchen Debatten, welche Art von Landwirtschaft wir wollen, aber die Schwarzweiß-Malerei um Gentechnik hilft nicht“, betonte Qaim. Grundsätzlich sollte man immer das Merkmal betrachten und nicht die Methode, mit der die Pflanze gezüchtet werde. Die Debatte solle sich nach Ansicht des Wissenschaftlers eher darauf konzentrieren, welche Pflanzenmerkmale bei einer nachhaltigen Landwirtschaft helfen können.

Qaim verdeutlichte die Notwendigkeit, die Nahrungsmittelproduktion zu steigern. Aktuell seien rund 30 % der Weltbevölkerung nicht ausreichend mit Kalorien und Nährstoffen versorgt, und die Nachfrage steige. Gleichzeitig stehe die Landwirtschaft vor zahlreichen Herausforderungen. Hinzu komme, dass sich der Klimawandel negativ auf die Agrarproduktion auswirke, so der ZEF-Direktor. AgE/np

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

MÜNCHEN. Die heutige Zustimmung des Bundesrates zum geänderten Tierarzneimittelgesetz (TAMG) ist beim Bayerischen Bauernverband (BBV) auf scharfe Kritik gestoßen. Die darin enthaltene pauschale Forderung einer Antibiotikareduktion um 50 % - noch dazu...

Weiterlesen

BONN/BRÜSSEL. Für Deutschlands Winzer sind die Brüsseler Pläne zur Verringerung des Einsatzes von Pflanzenschutzmittel „von besonderer Brisanz“. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene Totalverbot von Pflanzenschutzmitteln in sogenannten...

Weiterlesen

BERLIN. Eine vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgeschlagene Regelung zur Minimierung der Mineralölbelastung von Lebensmitteln ist am Widerstand der Länder gescheitert. Der Bundesrat stimmt heute einer Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung...

Weiterlesen

BONN. Mit Blick auf den Gewässerschutz gilt es, den Dialog zwischen Landwirtschaft, Behörden sowie Naturschutz- und Wasserschutzorganisationen weiter zu stärken. Darauf hat Dr. Mark Winter vom Industrieverband Agrar (IVA) heute bei einer von seiner...

Weiterlesen

BERLIN. Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz zum Jahr 2022 gezogen. Der Wald befinde sich seit 2018 in einer fortwährenden Krise, stellte der Präsident der „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die...

Weiterlesen

BERLIN. Grundlegende Änderungen am Regierungsentwurf für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz fordert auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). Hauptgeschäftsführer Franz-Martin Rausch mahnte anlässlich der ersten Lesung des Regierungsentwurfes im...

Weiterlesen