Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Radio öffnen
StartPause

realPlayerWinampiTunesWindows Media Player

Ernährungsindustrie – Mindestpreise für Fleisch sind „Öko-Populismus“

Foto: ©Norbert Doetsch - Pixabay

BERLIN. Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hat einem von den Grünen geforderten Mindestpreis für Fleisch eine klare Absage erteilt. „Bei allem Respekt gegenüber den Grünen - die planwirtschaftliche Forderung nach einem Mindestpreis für Fleisch ist ein böser Rückfall in vergangen geglaubten Öko-Populismus“, erklärte BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff heute in Berlin. Fleischprodukte gehörten aufgrund ihrer wertvollen Inhaltsstoffe zu einer ausgewogenen Ernährung dazu und das sollte nicht nur dem zahlungskräftigen Teil der Gesellschaft vorbehalten bleiben.

Berechtigte Kritik sei wichtig für eine zielorientierte Diskussion. „Wenn man sich an solchen Debatten beteiligt, sollte man sich auch über die volkswirtschaftlichen Folgen seiner Aussagen immer im Klaren sein“, mahnte Minhoff. In Zeiten eines europäischen Binnenmarkts könnten ausländische Zulieferbetriebe die bisherige Tätigkeit der deutschen Schlachtereien ersetzen. Dann seien nicht nur andere für die Standards zuständig, sondern wir hätten auch wesentlich längere Transportwege und damit höhere Treibhausgasemissionen.

Die Grünen fordern eine grundlegende Reform der Fleischproduktion in Deutschland. Neben einem Verbot von Werkverträgen und einer Ausweitung der staatlichen Kontrollen ist einem am Wochenende vorgelegten Sieben-Punkte-Plan nach Angaben der Funke-Mediengruppe auch die Einführung eines Mindestpreises für Fleisch vorgesehen.

Die Fleischindustrie funktioniert dem Grünen-Chef Dr. Robert Habeck zufolge nach „dem Prinzip Massenproduktion zu Dumpingpreisen dank Dumpingbedingungen“. Es müsse deshalb ein Verbot des Dumpingwettbewerbs geben. Im Lebensmitteleinzelhandel dürfe ein Mindestpreis für tierische Produkte nicht mehr unterschritten werden, der die Produktionskosten der Bauern unterschreite, heißt es in dem Papier.

Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren

WEITERE NEWS

BERLIN. Lilian Heim ist neue Geschäftsführerin des Bundesausschusses Obst und Gemüse (BOG) und Referentin des Referats Obst, Gemüse und Wein beim Deutschen Bauernverband (DBV). Wie der Bauernverband heute mitteilte, ist die 29-jährige...

Weiterlesen

STOCKHOLM. Obwohl die schwedische Landwirtschaft zur tierfreundlichsten und nachhaltigsten der Welt zählt, haben Stalleinbrüche sowie der Hass und Angriffe auf Bauern in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Regierung in Stockholm prüft deshalb...

Weiterlesen

BERLIN. Mit deutlicher Kritik hat der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) auf den vom Bundesumweltministerium vorgelegten Bericht „Zur Lage der Natur“ reagiert. Die jungen Landwirtinnen und Landwirte fühlten sich in dem Bericht „falsch dargestellt“....

Weiterlesen

BERLIN. Aufgrund der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie wird das deutsche Spargelaufkommen in diesem Jahr unterdurchschnittlich ausfallen. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Berlin zur Halbzeit der diesjährigen Spargelernte...

Weiterlesen

BERLIN. Als einen Systemfehler, der geändert werden muss, hat die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, die aus ihrer Sicht „ungerechte Verteilung von Gewinnen und Risiken“ entlang der Lieferkette Milch...

Weiterlesen

LONDON. Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Projektion für die globale Getreideernte 2020/21 nach oben gesetzt. Laut dem gestern veröffentlichten IGC-Bericht soll das weltweite Getreideaufkommen im Vergleich zu 2019/20 um 53 Mio t oder...

Weiterlesen